Straßenbahn überfährt Mutter mit zwei Kindern


Berlin (pol/BF) – Bei einem tragischen Unfall wurden gestern Nachmittag in Wedding eine Mutter und ihre beiden Kinder schwer verletzt. Das jüngere der beiden Kinder erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Ersten Ermittlungen zufolge wollte die Frau mit den beiden Jungen gegen 17.10 Uhr die Gleise der Straßenbahn auf der Osloer Straße in Höhe der Wriezener Straße an einem Übergang überqueren. Dabei wurde die Mutter samt Kindern frontal von einer Tram der Linie 50 erfasst.

Alle Drei wurden bei dem Unfall unter der Tram eingeklemmt. Trotz eingeleiteter Reanimation starb das jüngere Kind noch an der Unfallstelle. Die Mutter kam mit dem älteren Sohn schwer verletzt in ein Krankenhaus. Der Fahrer der Straßenbahn erlitt einen Schock und wurde ärztlich und seelsorgerisch betreut.

Die Osloer Straße war in Fahrtrichtung U-Bahnhof Osloer Straße während der Unfallbearbeitung bis 18.40 Uhr gesperrt. Auch der Straßenbahnverkehr war für etwa 90 Minuten unterbrochen. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand weiterer polizeilicher Ermittlungen.

8 Responses to “Straßenbahn überfährt Mutter mit zwei Kindern”

  1. Süleyman Bulut on November 30th, 2010 19:13

    Hallo ich wohne auch in der nähe,daher fordere ich als Bürger dieses Landes das die Strassenbahn in Berlin Wedding abgeschaffen wird.Die verantwortlichen sollten langsam aufwachen und sehen das dieses Konzept in wedding nicht klappt.
    Wie viele menchen müssen noch STERBEN oder sich Verletzen.Es ist auch für die Strassenbahn fahrer/in auch nicht leicht die tun uns auch leid.Ich hoffe das irgend jemand der das liest und das alles ernst nimmt.Dieses leid fühlen wir alle mit .

  2. charlie-zulu on Dezember 1st, 2010 14:01

    Was genau ist an der Straßenbahn bzw. an dem Konzept falsch, so dass diese abgeschafft werden muss?!

    Wenn alles abgeschafft werden müsste, weil jemand ohne zu gucken über Straße, Schiene oder Rollbahn läuft, wärde Deutschland ziemlich bewegungsunfähig.

  3. locco on Dezember 1st, 2010 16:09

    Das ist doch quatsch! Die Tram ist ein sicheres und effektives Beförderungsmittel in Berlin. Für die Überquerung der Schienen gelten die gleichen Regeln wie auf Fahrbahnen. Wenn Passanten nicht in der Lage sind, diese vernünftig zu überqueren und dabei sich und andere, wie in diesem Fall Kinder, in Gefahr bringt, ist selbst schuld. Außerdem lernt man schon im Kindergarten vor einer Straßenüberquerung links und rechts zu schauen und zu warten, wenn ein Auto, bzw. eine Straßenbahn kommt. Außerdem sind die meisten Haltestellen im Wedding mit Ampeln ausgestattet. Nach diesen sollte man sich einfach richten…

  4. andreas on Dezember 1st, 2010 16:55

    wieso Strassenbahn abschaffen. Einfach nur mal dort rübergehen wo man auch rübergehen darf!!!!

    Augen auf !!!

    kenn diese strecke gut leider gibt es dort viele Ausländer die sich ein Spaß drauß machen die schienen zu überqweren ohne zu gucken.

  5. MRS on Dezember 2nd, 2010 09:40

    Was können „die Straßenbahn“ dafür, dass andere Leute unvorsichtig sind? Es passiert doch nicht nur in Wedding, in ganz Deutschland gibt es immer wieder Leute, die nicht aufpassen und dadurch verletzt oder getötet werden – mit der Stadtbahn hat das wenig zu tun. Es sind sicherlich nicht nur Ausländer, die unvorsichtig sind…!

  6. cappata on Dezember 10th, 2010 12:29

    Also die Kommentare hier regen mich auf.

    Keiner hat weder einen konstruktiven Vorschlag noch sonstige vernünftige Ansätze geliefert.

    Die Straßenbahn abzuschaffen ist genauso unlogisch wie die dumme Ausage, dass nur Ausländer über die Schienen laufen. Wie eingeschränkt bist du bitte Andreas, um so etwas zu behaupten.

    Ich wohne direkt an der Unfallstelle und habe schon viele Unfälle an dieser Stelle gesehen. Sicherlich liegt es an den Menschen, die nicht aufmerksam sind, Allerdings vereitet die Geländebeschaffenheit zum rüberlaufen. Vor allen da die nächste Ampel min 300m entfernt ist egal ob links oder rechts.

    Eine Sinnvolle Lösung wäre ein Zaun von der Bornholmer bis zur Osloer Str. und zwar auf beiden Seiten. Da äre schon mal die Frau mit den beiden Kindern bei bester Gesundheit.

  7. Mario Gongolsky on Dezember 10th, 2010 18:16

    @cappata: Bitte achten Sie darauf, andere Diskussionsteilnehmer nicht zu beleidigen.

  8. charlie-zulu on Dezember 11th, 2010 10:09

    „Allerdings vereitet die Geländebeschaffenheit zum rüberlaufen. Vor allen da die nächste Ampel min 300m entfernt ist egal ob links oder rechts.“

    und? Die „Geländebeschaffenheit“ verleitet dazu? Es ist immer noch ein Mensch mit „Gehirn“, der da rüber geht. Sollte man zumindest annehmen, wobei Darwin scheinbar des öfteren gewinnt.

    Selbst wenn die nächste Ampel 1000km weit weg wäre, so kann man verdammt noch mal vorher schauen ob die Schiene „vielleicht“ gerade benutzt wird. Beim Rest kann man durchaus sagen: „Dumm gelaufen!“.

    Ein Zaun ist die Lösung? Natürlich! Man muss den Menschen immer mehr von ihrer eigenen Dummheit beschützen. Am besten noch ein Hol-und Bringedienst, der einen über die Schienen/Straße geleitet.

    Warum werden Straßen eigentlich nicht großflächig abgezäunt?
    Aber halt, selbst DAS klappt bei Autobahnen nicht.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?