Strahlenmessübung am Kernkraftwerk Philippsburg


Trier (pm) – Am Freitag, dem 8. Oktober 2010, wird es eine gemeinsame Katastrophenschutzübung der Länder Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg für die Umgebung des Kernkraftwerkes Philippsburg geben. Ziel der Übung ist das Proben der Zusammenarbeit und der Kommunikation zwischen den Behörden.

Auf rheinland-pfälzischer Seite proben neben der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Rheinland-Pfalz (ADD) auch die Stäbe des Landkreises Germersheim, des Rhein-Pfalz-Kreises und der Stadtverwaltung Speyer mit. Die Landkreise Bad Dürkheim, Südliche Weinstraße sowie die Stadtverwaltungen in Neustadt an der Weinstraße, Ludwigshafen und Landau nehmen mit Ansprechgruppen an der Übung teil.

Neben dieser länderübergreifenden Stabsrahmenübung, wird es auch eine Übung der Strahlenmessdienste geben. Sie dient der Ausbildung und dem Training der Strahlenmesseinheiten. An ihr werden die Strahlenmesseinheiten der Feuerwehren aus Ludwigshafen, Mainz, Kaiserslautern, Frankenthal, Worms, Speyer, Schifferstadt, Neustadt an der Weinstraße, Landau und Wörth teilnehmen.

Der Einsatz der Strahlenmesseinheiten erfolgt von 14.00-18.00 Uhr. In dieser Zeit werden in der Umgebung des Kernkraftwerks Philippsburg auch auf rheinland-pfälzischer Seite Strahlenmesstrupps unterwegs sein und an festgelegten Punkten Messungen vornehmen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?