Startschuss für den ersten Baby-Notarztwagen


Datteln (pm) – Der erste neuartige Baby-Notarztwagen der Björn-Steiger-Stiftung geht heute an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln in Betrieb.

Hochmoderne Fahrzeug- und Medizintechnik, die mit zahlreichen technischen Neuerungen für die optimale Betreuung der kleinen Patienten sorgt, macht den neuen Notarztwagen zu einem einzigartigen System zur Frühchen-Rettung. Das komplexe Gesamtsystem mit einem neu konstruierten und schwingungsfrei installierten Intensiv-Transportinkubator sorgt für wesentlich weniger Erschütterungen und weniger Lärm. Dies reduziert die Belastungen für die Frühchen erheblich und bietet eine deutlich höhere Überlebenschance.

Das erste Exemplar des von der Björn Steiger Stiftung entwickelten Spezialfahrzeugs steht ab sofort bei der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln rund um die Uhr für die Erstversorgung und den sicheren Transport von Frühchen und Babys aus der gesamten Region bereit.

Dr. Krüger, Staatssekretär im Ministerium für Inneres und Kommunales Nordrhein-Westfalen stellte heute zusammen mit dem Präsidenten der Björn Steiger Stiftung, Pierre-Enric Steiger, der Chefärztin der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, Prof. Dr. Claudia Roll, und der Berufsfeuerwehr Datteln das neue Baby-Notarztwagen-System „Felix“ in Dienst.

Insgesamt plant die Björn Steiger Stiftung, innerhalb der kommenden fünf Jahre interessierten Kliniken 60 Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen. Der Preis beträgt 450.000 Euro pro Fahrzeug.

(Quelle: Björn-Steiger-Stiftung)

3 Responses to “Startschuss für den ersten Baby-Notarztwagen”

  1. Michael Hillmann on April 1st, 2012 07:12

    Warum wird es derart gefeiert, wenn hier das Rad ein weiteres Mal erfunden wird. Ich würde sagen: Gute Pressearbeit – mehr aber auch nicht.
    Schlimm ist nur, dass hier derart gegeneinander im Dienst der guten Sache gearbeitet wird. Beispiel: Der ASB Kassel-Nordhessen hat 1976 den oder einen der ersten Baby-Notarztwagen in Deutschland in Dienst gestellt. Mittlerweile fährt die 6. Fahrzeuggeneration – siehe hier: http://www.asb-nordhessen.de/leist/bnaw.htm
    Und seit Monaten ist die Björn-Steiger-Stiftung auch in Nordhessen unterwegs und behauptet Unwahrheiten über den Baby-NAW des ASB Kassel-Nordhessen, die m.E. mit System erfolgen. So wird schlicht und ergreifend unser Fahrzeug in den Dreck gezogen (Sicherheitsrisiko für Babys und Besatzung, veraltete Technik, Land Hessen hat die Betriebserlaubnis entzogen usw.) Alles Lüge!
    Warum lassen sich nur so viele vor den Karren spannen – wie auch hier an der Überschrift zu sehen.

    Etwas mehr Objektivität wäre schon schön.

  2. der Münchner on April 2nd, 2012 10:53

    ich denke auch, dass das Konzept der Babynotärzte nicht neu ist.. München hat den Kindernotarzt seit 1990 fest eingerichtet, hinzu kommt ein Neugeborenen NAW mit Kindercardiologen vom DHZ. Sicher ist der NAW aus München nicht so ausgestattet, wie es das Fahrzeug der BSS. Aber so zu tun, als wäre das bisher nicht gemacht worden, ist falsch. Klar ist auch, dass es in der Medizin immer wieder neue Erkenntnisse gibt. So gesehen ist es eine Weiterentwicklung bestehender guter Konzepte. Aber es ist keine Erfindung der BSS.

  3. Dominik on Mai 14th, 2014 14:05

    Na nur das der vom asb die Technik von der bss hat

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?