Städte und Gemeinden fordern Grippe-Impfung für Ehrenamtliche


Berlin (pr) – Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) fordert Bund und Länder auf, ehrenamtliche Helfer bevorzugt gegen die Schweinegrippe zu impfen.

Der vom Bundesgesundheitsministerium vorgelegte Verordnungsentwurf schafft nach Auffassung des DStGB keine ausreichende Klarheit, insbesondere über die Rolle des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) und der Kommunen.

Der DStGB fordert darüber hinaus die Einbeziehung der ehrenamtlichen Feuerwehrleute und sonstigen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Katastrophen- und Rettungsdienst in die erste Impfwelle. „Es sind gerade diese ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die in Ausübung ihres Dienstes mit Erregern in Kontakt kommen können und die es nach unserer Auffassung bestmöglich zu schützen gilt“, betonte das geschäftsführende Präsidialmitglied des DStGB, Dr. Gerd Landsberg in Berlin. Eine Beschränkung nur auf die Berufsfeuerwehren ist nicht nachvollziehbar.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?