Stadtbahn reißt LKW-Führerhaus ab


Stuttgart (BF) – An einem Gleisübergang kam es Dienstagvormittag zu einer Kollision zwischen einer Stadtbahn und einem LKW. Hierbei wurde das Führerhaus des LKW vom Fahrgestell abgerissen.

Bei dem Unfall wurden der Fahrer des LKW verletzt, ein Fahrgast und der Fahrer der Stadtbahn leicht verletzt. Infolge der Kollision wurde die Oberleitung der Stadtbahn stark beschädigt, ein Oberleitungsmast komplett zerstört und der Tank des LKW aufgerissen.

Der verunfallte LKW-Fahrer wurde bereits beim Eintreffen der Feuerwehr und des Rettungsdienstes von Ersthelfern aus seinem beschädigten LKW befreit. Die medizinisch Erstversorgung wurde von der Feuerwehr durchgeführt und die Person anschließend dem Rettungsdienst zur weiteren Behandlung und dem Transport in ein Stuttgarter Krankenhaus übergeben.

Ein Fahrgast und der Stadtbahnführer mussten vom Rettungsdienst lediglich ambulant vor Ort behandelt werden. Zur Betreuung der Betroffenen war darüber hinaus ein Notfallseelsorger vor Ort.

Aus dem aufgerissenen Tank des LKW lief Dieselkraftstoff aus, zur Verhinderung eines Umweltschadens wurde der Dieselkraftstoff erst speziell aufgefangen und anschließend in einen Tank der Feuerwehr umgepumpt. Die Bergung des verunfallten LKWs übernahm der Feuerwehrkran der Feuerwache 3. Mit dessen Hilfe wurde das Führerhaus wieder auf das Fahrgestell gesetzt und der LKW dann durch eine Bergungsfirma abgeschleppt.

Die entgleiste Stadtbahn wurde anschließend von der Feuerwehr mit speziellem Eingleismaterial angehoben und wieder in die Schienen eingesetzt.

Um den Stadtbahnverkehr wieder aufnehmen zu können und die Straßensperrung schnellstmöglich aufzuheben, unterstützte die Feuerwehr nach der Eingleisung der Stadtbahn die die Stuttgarter Straßenbahn AG (SSB) bei der Errichtung eines provisorischen Oberleitungsmastes.

Es entstand ein Sachschaden von ca. 230.000 €

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?