Sieben Rettungswachen gehen vorzeitig an die Kommune


Templin (rd.de) – Der DRK-Kreisverband Uckermark West in Prenzlau wird kleiner: Früher als geplant geht der Rettungsdienst in die Hände des Landkreises über.

In einem Interview mit dem Nordkurier berichtet die DRK-Geschäftsführerin Carmen Draht über die bevorstehenden Veränderungen. Eigentlich sollte die Übergabe der rettungsdienstlichen Verantwortung erst Anfang 2012 erfolgen. Der Landkreis bat jedoch darum, einen Teil der Übergabe vorzuziehen. In der Folge werden ab kommender Woche sieben Rettungswachen aus der Region Prenzlau/Templin in die Verantwortung des Landkreises wechseln. Die fünf weiteren Wachen des DRK-Kreisverband Uckermark-Ost sollen zum 1. Januar 2012 folgen.

Das DRK Uckermark-West verliert auf einen Schlag 80 Mitarbeiter. Sie kommen bei der Kommune unter. Ihre Arbeitsbedingungen sind im Rahmen des Betriebsübergangs für ein Jahr gesichert.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?