Sekundenschlaf: Bundeswehrsoldaten verunglückt


Foto: Polizeiinspektion HildesheimHildesheim (ots) – Ein Verkehrsunfall auf der A 7 bei Hildesheim fordert drei schwer verletzte Personen. Ein 26-jähriger Bundeswehrsoldat nickte am Steuer seines Dienst-VW-Busses ein und für auf einem Klein-LKW auf.

Heute Nacht um 1.00 Uhr fuhr ein 26-jähriger Bundeswehrsoldat aus Thüringen mit seinem Dienst-VW-Bus die A 7 in Richtung Süden. Kurz hinter der Rastanlage Hildesheimer-Börde prallt er, vermutlich infolge eines Sekundenschlafs, auf einen vor ihm fahrenden Klein-Lkw aus Bad Segeberg auf.

Der Aufprall ist so heftig, dass er abgewiesen, zwei mal gegen die Mittelschutzplanke geschleudert wird und anschließend total beschädigt auf dem Standstreifen zum liegen kommt.

Der Bundeswehrsoldat und seine beiden mitfahrenden Kameraden, ein 22- und ein 24-jähriger, ebenfalls aus Thüringen, werden schwer verletzt und mit Rettungswagen in die Hildesheimer Krankenhäuser gebracht. Der 25-jährige Fahrer des Klein-Lkw bleibt unverletzt.

Die Autobahn musste zu Rettungs- und Bergungsarbeiten bis 05.00 Uhr voll gesperrt werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?