SEG-Einsatz nach Kellerbrand


Saarbrücken (MHD) – Nach einem Kellerbrand in Saarbrücken am frühen Montagmorgen mussten acht Personen vom Rettungsdienst versorgt werden. Unter anderem wurde die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) der Malteser alarmiert.

Das Feuer war gegen 04.45 Uhr im Keller eines mehrgeschossigen Hauses in der St.-Johanner-Straße ausgebrochen. Als die beiden alarmierten Löschzüge der Berufsfeuerwehr an der Einsatzstelle eintrafen, drang dichter Qualm aus Kellerräumen und dem Treppenraum. Sieben Personen mussten über Drehleitern gerettet werden. Eine weitere Person konnte über den Treppenraum in Sicherheit gebracht werden.

Alle Bewohner wurden zunächst vom Rettungsdienst und von einer Betreuungseinheit des Malteser Hilfsdienstes Saarbrücken in einem bereitgestellten Bus betreut und mit Decken sowie Heißgetränken versorgt. Vier davon mussten jedoch vorsorglich mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Eine Frau wurde mit ihren drei Kindern zunächst in die Dienststelle der Saarbrücker Malteser gefahren, wo sie ein Frühstück in warmer Umgebung einnehmen konnten. Im Anschluss brachte man die Familie in eine vorübergehende städtische Unterkunft. Während des gesamten Einsatzes wurden sie von einem Mitarbeiter der Krisenintervention fachgerecht betreut.

Rund 40 Einsatzkräfte waren im Einsatz, darunter die beiden Löschzüge der Berufsfeuerwehr und der Löschbezirk Malstatt-Burbach der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr, der Leitende Notarzt sowie die Betreuungseinheit des Malteser Hilfsdienstes Saarbrücken. In Alarmbereitschaft waren die Löschbezirke Alt-Saarbrücken, St. Johann sowie St. Arnual und Dudweiler der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Brandursache ist noch unklar. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?