Seenotretter holen Patienten von Segelschulschiff


Sassnitz (DGzRS) – Der Seenotkreuzer „Wilhelm Kaisen“ der Station Sassnitz/Rügen hat in der Nacht zu Freitag einen schwer erkrankten Passagier des russischen Segelschulschiffs „Sedow“ ans Festland gebracht.

Die russische Viermastbark lag etwa 1,5 Seemeilen (knapp 3 Kilometer) vor Sassnitz auf Reede, um in den Morgenstunden den Hafen Mukran anzulaufen. Wegen des Verdachts auf Herzinfarkt ordnete der Bordarzt der „Sedow“ den sofortigen Transport eines Passagiers ins Krankenhaus an.

Der alarmierte Seenotkreuzer „Wilhelm Kaisen“ ging kurz vor Mitternacht mit einem Notarzt an Bord bei der „Sedow“ längsseits. Zusammen mit zwei Seenotrettern übernahm dieser auf dem Großsegler die weitere Behandlung des Patienten. Mit Hilfe einer Bergungstrage transportierten sie den Mann über die eineinhalb Meter höher liegende Bordwand der „Sedow“ auf die „Wilhelm Kaisen“. Die Behandlung wurde auf der Fahrt in den Sassnitzer Hafen im Bordhospital des Seenotkreuzers fortgesetzt.

In Sassnitz übernahm ein Rettungswagen um 0.45 Uhr den Transport des Patienten in ein Krankenhaus.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?