Seenotretter helfen aufgelaufener Segelyacht


Brunsbüttel (DGzRS) – Bei einem Einsatz am Dienstag vor Neufeld, ungefähr 4,5 Seemeilen (ca. 8 Kilometer) westlich von Brunsbüttel, konnten die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) eine aufgelaufene dänische Segelyacht bei bereits ablaufendem Wasser gerade noch rechtzeitig freischleppen.

 

Die Freiwilligenbesatzung des Seenotrettungsbootes „Gillis Gullbransson“ (Station Brunsbüttel) unter Vormann Jürgen Grimsmann war um 20 Uhr von der Seenotleitung Bremen der DGzRS alarmiert worden. Die dänische Besatzung war nicht mehr in der Lage, ihr etwa zehn Meter langes Schiff mit eigener Kraft von einer Untiefe zu befreien. Gleichzeitig alarmiert wurde auch der Seenotkreuzer „Hermann Helms“ der Station Cuxhaven.

Beim Eintreffen der „Gillis Gullbransson“ beim Havaristen war das Wasser bereits so weit abgelaufen, dass es zunächst nicht gelang, die Yacht in tiefes Wasser zu ziehen. Erst mit vereinten Kräften mit dem Tochterboot „Biene“ vom Seenotkreuzer konnte die Yacht befreit werden.

Da kein Schaden an der Yacht festgestellt wurde, konnte die dänische Besatzung ihren Weg in den nächsten Hafen auf eigenem Kiel fortsetzen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?