Seenotkreuzer-Überführung online


Sonderwebseite der Seenotkreuzer-Überführung nach Speyer

Sonderwebseite der Seenotkreuzer-Überführung nach Speyer

Bremen (pm) – Der dienstälteste Seenotkreuzer „John T. Essberger“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist auf auf seiner letzten Reise ins „Technik Museum Speyer“. Über eine gespendete Sonderwebseite kann die Fahrt in Echtzeit verfolgt werden.

Zu verfolgen ist die Fahrt unter www.seenotretter.de/technikmuseum über eine Webcam im Mast des Seenotkreuzers sowie auch stets aktuell über ein GPS-Tracking. Die Seenotretter laden auf ihrer Webseite dazu ein, Fotos der „John T. Essberger“ auf ihrer letzten Reise zur Veröffentlichung einzureichen.

Die Webseite ist ein Geschenk mehrerer Firmen an die Seenotretter zum Abschied der „John T. Essberger“. Der 36 Jahre alte Seenotkreuzer ist kürzlich außer Dienst gestellt worden. Das 44 Meter lange Schiff wird als Exponat im „Technik Museum Speyer“ erhalten bleiben. Der Seenotkreuzer hat am 2. Mai 2011 seine Station Großenbrode bei Fehmarn in der Ostsee verlassen und ist jetzt über Hamburg und Bremerhaven auf dem Weg nach Rotterdam in den Rhein. Morgen, am Dienstag, den 10. Mai, findet in Bremerhaven im Hafen des Deutschen Schiffahrtsmuseums der offizielle Flaggenwechsel und die Übergabe an das Technik Museum Speyer statt.

Der Rhein hat viel zu wenig Wasser

Die Ankunft in Speyer ist derzeit für den 29. Mai, den 146. Gründungstag der DGzRS, geplant. Dabei wird die „John T. Essberger“ nicht wie gehofft auf eigenem Kiel über den Rhein nach Speyer fahren können. Der Rhein führt derzeit viel zu wenig Wasser. So stand der Pegel in Bonn heute früh bei 1,36  Meter. Die „John T. Essberger“ hat hingegen etwa drei Meter Tiefgang. Es ist zu vermuten, dass die Fahrt der Essberger spätestens in Duisburg vorüber ist. Dort könnte die Essberger dann auf einen Ponton verladen und mit einem flach gehenden Schubschiff den Rhein hinauf bugsiert werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?