Seenotkreuzer für Greifswalder Oie getauft


Freest (DGzRS) – Auf den Namen „Eugen“ wurde am Samstag in Freest (Mecklenburg-Vorpommern) ein neuer Seenotkreuzer getauft. Das knapp 20 Meter lange Spezialschiff der Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) wird an der Station Greifswalder Oie stationiert. Das im Heck mitgeführte Tochterboot heißt „Hubertus“. 

Mit der Namengebung würdigen die Seenotretter das erneute großzügige Engagement eines Förderers aus Bayern, der schon in der Vergangenheit durch Zuwendungen den Bau der Seenotrettungsboote „Woltera“ (Juist) und „Konrad-Otto“ (Kühlungsborn) ermöglicht hat – eine in der Geschichte der DGzRS wohl einmalige und selbstlose Geste.

Das 19,90 Meter lange und 38 Tonnen verdrängende Spezialschiff hat in den vergangenen Wochen ein umfangreiches Erprobungsprogramm in Nord- und Ostsee unter zeitweise schweren Wetter– und Seegangsbedingungen absolviert. Die 1660 PS starke und 22 Knoten (= ca. 40 km/h) schnelle „Eugen“ wird von einer drei Mann starken Besatzung gefahren. Vormann ist Hartmut Trademann. Er hatte zuvor das Kommando auf der bewährten „Fritz Behrens“ (23 m Länge), die ausgemustert worden ist.

Die Anforderungen an das neue Schiff liegen gezielt im Einsatz im küstennahen Bereich auch bei geringen Wassertiefen. Weitere Informationen zu diesem neuen Schiffstyp finden Sie hier.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?