Sebastian war schneller als die Johanniter


v.l.n.r.: Das Johanniter-Rettungsteam, Manuel Weißensteiner und Martina Steiner, gratulierte der Mutter zum Nachwuchs.

v.l.n.r.: Das Johanniter-Rettungsteam, Manuel Weißensteiner und Martina Steiner, gratulierte der Mutter zum Nachwuchs.

Moosburg (JUH Kärnten) – Der kleine Sebastian hatte es besonders eilig und kam Dienstag früh im Johanniter-Rettungswagen auf der Fahrt ins Spital zur Welt. Mutter und Kind sind wohlauf.

Als die Johanniter in Vorwald bei der werdenden Mutter eintrafen, bestand kein Grund zur Eile. Die Mutter hatte einen Blasensprung, aber noch keine Wehen. Doch bereits am Weg ins Spital setzten diese in kurzen und regelmäßigen Abständen ein. Ein Notarzt des Roten Kreuzes Feldkirchen wurde nachgefordert. Kurz nachdem der Arzt eingetroffen war, erblickte der kleine Sebastian um 2:35 Uhr im Johanniter-Krankentransportwagen in Seigbichl bei Moosburg das Licht der Welt. Mutter und Kind wurden ins Eltern-Kind-Zentrum Klagenfurt gebracht und sind wohlauf. Über den 50cm großen und 3 kg schweren Nachwuchs freuten sich nicht nur die Eltern, sondern auch ihre Schwester Elena.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?