Schwierige Menschenrettung aus Stromgenerator


Herdecke (ots) – Die Feuerwehr Herdecke (NRW) musste am Wochenende zu mehreren Einsätzen ausrücken. Nicht alltäglich war dabei die Menschenrettung aus einem Stromgenerator.

Der Alarm lief am Sonntag um 11:04 Uhr auf. In einem Gaskraftwerk an der Wetterstraße hatte ein 45-jähriger Mann einen medizinischen Notfall erlitten. Soweit nichts Ungewöhnliches. Als Problem sollte sich allerdings herausstellen, dass sich der Patient in einem unwegsamen und engen Stromgenerator befand. Die Einstiegsöffnung zum Generator lag dabei in fünf Meter Höhe.

Ein RTW-Team  der Johanniter und der Notarzt vergewisserten sich beim Eintreffen zunächst, dass der Generator stromlos geschaltet war, und führten dann nach einer „Kletterpartie“ vor Ort die Erstversorgung durch. Da der Patient nicht mehr laufen konnte, musste die Feuerwehr unter anderem ein Geländer demontiert, um einen schonenden und sicheren Transport durchführen zu können.

Mit einer Vakuummatratze und einem Schleifkorb wurde der 45-Jährige anschließend aus dem engen Generator gerettet. „Hierzu war ein massiver Personalaufwand notwendig“, so Einsatzleiter Bernd Elberfeld.

Der Patient wurde mit einem Rettungswagen in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert. Zur Unterstützung des Transports aus dem Generator zum RTW und für die technischen Arbeiten war ein Löschzug der Feuerwehr vor Ort.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?