Schwerverletztes Unfallopfer verunglückte mit dem Rettungswagen


Delmenhorst (ots) – Ein 53-jähriger Mann aus Hude wurde bei zwei schweren Verkehrsunfällen lebensgefährlich verletzt. Der Rettungswagen, der den lebensgefährlich Verletzten in ein Krankenhaus bringen sollte, wurde auf der Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn ebenfalls in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt. Der 53-Jährige wurde anschließend mit dem Rettungshubschrauber ausgeflogen.

Am Montag kam es gegen 7.10 Uhr zunächst auf der Huder Straße kurz vor Bookholzberg zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 53-Jähriger Huder auf seinem Weg nach Bookholzberg geriet in den Gegenverkehr und prallte dort frontal mit dem Fahrzeug einer 19-Jährigen zusammen. Die 19-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt und ihr 18-jähriger Beifahrer erlitt leichte Verletzungen. Der 53-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Aufgrund der Schwere des Unfalls kam die Freiwillige Feuerwehr Bookholzberg zum Einsatz und war mit 35 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen vor Ort. Zusätzlich waren drei Rettungswagen und ein Notarztfahrzeug im Einsatz. Die Unfallstelle musste bis 8.30 Uhr voll gesperrt werden.

Der zweite Unfall ereignete sich kurz darauf auf der Bremer Straße im Bereich Steinkimmen. Der Rettungswagen, der den lebensgefährlich verletzten 53-Jährigen zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus bringen sollte, prallte gegen 7.50 Uhr auf der Bremer Straße auf der Kreuzung zur Vielstedter Straße und Kimmer Landstraße mit einem Pkw zusammen.

Nach bisherigem Ermittlungsstand war der 50-jährige Fahrer des Rettungswagens unter Einsatz von Blaulicht und Martinshorn auf der Bremer Straße in Richtung Oldenburg unterwegs und überquerte die Kreuzung bei „Rotlicht“.

Auf der Vielstedter Straße stand ein Pkw und bemerkte den Rettungswagen. Die 39-jährige Fahrerin hielt an und wollte den Rettungswagen passieren lassen. Von Links kam ein weiterer Pkw aus der Kimmer Landstraße und wollte die Kreuzung aus seiner Sicht geradeaus überqueren. Auf der Kreuzung kam es dann zum Zusammenstoß des Rettungswagens mit dem Pkw. Bei dem Unfall wurde die Besatzung des Rettungswagens leicht verletzt. Der 30-jährige Pkw-Fahrer aus Wardenburg blieb bei dem Unfall unverletzt. Der Rettungswagen prallte zudem noch in den rechts haltenden Pkw der 39-Jährigen, die bei dem Unfall ebenfalls unverletzt blieb.

Ob der 53-jährige Patient bei diesem Unfall weitere Verletzungen erlitt, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesagt werden. Aufgrund der ohnehin schon lebensbedrohlichen Situation kam ein Rettungshubschrauber zum Einsatz, der den 53-Jährigen in ein nahegelegenes Krankenhaus transportierte. Wer letztlich Unfallverursacher war und ob ein fehlerhaftes Verhalten des Fahrers des Rettungswagens vorlag, müssen die Ermittlungen der Polizei in den kommenden Tagen zeigen. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?