Schwerste Verbrühungen bei Arbeitsunfall


München (BF/rd.de) – Schwerer Arbeitsunfall in München: Ein 26-jähriger Mitarbeiter eines Gastronomiebetriebs war am Mittwoch bei Reinigungsarbeiten im Deckenbereich der Küche aus etwa anderthalhalb Metern von einer Leiter gestürzt. Im Fallen riss der junge Mann einen auf dem Herd stehenden Kochtopf mit kochendem Wasser zu Boden.

Das siedende Wasser ergoss sich über den 26-Jährigen und verursachte schwerste Verbrühungen im Bereich der linken Extremitäten. Kollegen des Mannes kühlten die betroffenen Stellen bis zum Eintreffen des Notarztteams Mitte und eines Rettungswagens der Johanniter Unfallhilfe. Aufgrund der Schwere der Verbrühung musste der Mann noch vor Ort in ein künstliches Koma gelegt werden. Anschließend kam er mit dem Notarztwagen in eine Münchner Spezialklinik für Schwerbrandverletzte.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?