Schwerer Unfall nach Verfolgungsfahrt


Schondra, Kreis Bad Kissingen (pol) – Weil er sich offenbar einer Verkehrskontrolle entziehen wollte, lieferte sich ein 19-jähriger PKW-Fahrer eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Auf den Peugeot war die Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Brückenau gegen 00.20 Uhr in der Nähe der Gemeinde Singenrain aufmerksam geworden. Als die Beamten wendeten, um eine Kontrolle durchzuführen, gab der 19-Jährige aus dem Landkreis Bad Kissingen offensichtlich Gas und fuhr in Richtung Oehrberg weiter. Nachdem die Polizisten zunächst keinen Sichtkontakt mehr hatten, bemerkten sie auf halber Strecke zwischen den beiden Gemeinden nach einer Linkskurve eine Staubwolke. Der Fahrer des Streifenwagens bremste sofort ab und wich nach links aus, als er plötzlich auf eine auf der Fahrbahn liegende Person aufmerksam wurde. Der Beamte konnte durch das Ausweichmanöver gerade noch verhindern, dass der junge Mann vom Streifenwagen nicht voll, sondern lediglich an den Beinen erfasst wurde.

Wie sich herausstellte, war der Peugeot, nachdem der Fahrer Gas gegeben hatte, nach einem Kilometer auf die Gegenfahrbahn geraten, wo er auf einer Länge von fast 40 Metern in den Grünstreifen kam und nach weiteren zehn Metern gegen die Böschung prallte. Danach schleuderte der Pkw am Waldrand entlang und stauchte nach 20 Metern noch einmal in den Boden. Dabei wurde der nicht angeschnallte Fahrer herausgeschleudert und blieb mitten auf der Kreisstraße liegen. Das Auto kam erst nach weiteren 15 Metern total beschädigt zum Stehen.

Der 19-Jährige, der nach den inzwischen vorliegenden Erkenntnissen an einer privaten Feier teilgenommen hatte, wurde nach einer ersten notärztlichen Versorgung am Unfallort u.a. mit Knochenbrüchen in eine Klinik eingeliefert. Dort erfolgte auch eine Blutentnahme.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?