Schwerer Unfall auf der Bundesstraße 1


(Foto: Polizei)Erwitte (pol) – Am Dienstag ereignete sich um 18.15 Uhr auf der Bundesstraße 1 zwischen Erwitte und Eikeloh ein tragischer Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen getötet und drei weitere schwer verletzt wurden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 22-jähriger Erwitter mit seinem Ford-Fiesta die Bundesstraße in Richtung Geseke. Aus noch nicht geklärter Ursache fuhr er auf einen vorausfahrenden Fiat, in dem sich die 26-jährige Fahrerin und ihr 27 Jahre alte Beifahrer befanden.

Durch das Auffahren wurde der Fiat auf die Gegenfahrbahn geschleudert, wo er quer stehend mit dem Suzuki eines 75-jährigen Dortmunders zusammenprallte. Der Fiat wurde durch die Wucht des Zusammenpralls völlig zerstört und in den Graben geschleudert. Die beiden Insassen aus Geseke erlitten tödliche Verletzungen und mussten durch die Erwitter Feuerwehr aus dem Wrack geborgen werden.

Der Suzukifahrer und seine 74-jährige Beifahrerin erlitten schwere Verletzungen und wurden nach der der Erstversorgung ins Krankenhaus eingeliefert. Der 22-jährige Fiestafahrer kam im gegenüberliegenden Graben zum Stillstand, er wurde ebenfalls verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

An der Unfallstelle waren neben der Polizei mehrere Notärzte und Rettungswagen im Einsatz. Die Feuerwehr Erwitte war mit starken Kräften zur Bergung und Ausleuchtung der Unfallstelle im Einsatz. Zur Benachrichtigung der Angehörigen wurden Notfallseelsorger hinzugezogen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Paderborn wurde ein Unfallsachverständiger in die Ermittlungen zum Unfallhergang eingeschaltet.

Die Bundesstraße 1 wurde mehrere Stunden komplett gesperrt, der Verkehr wurde durch die Polizei umgeleitet. Der Sachschaden beträgt etwa 30.000 Euro. (ws)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?