Schwerer Bobunfall überschattet Weltcup-Training


Altenberg (rd.de) – Im Eiskanal im sächsischen Altenberg ist gestern der kanadische Viererbob mit Pilot Chris Spring beim Training zum Weltcup schwer verunglückt.

Der kanadische Viererbob berührte bei hoher Geschwindigkeit einen Holzabweiser, woraufhin Steuermann Spring die Kontrolle über den Bob verlor. Der gesamte vordere Schlittenteil riss ab. Drei der vier Bobpiloten wurden verletzt. Nach einer ersten Notfallversorgung vor Ort wurden die drei Bobfahrer mit zwei Rettungshubschraubern in Kliniken nach Dresden und Pirna ausgeflogen.

Über den genauen Gesundheitszustand der drei Verletzten ist wenig bekannt. Steuermann Chris Spring musste sich Pressemeldungen zufolge allerdings einer Notoperation unterziehen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?