Schwerer Arbeitsunfall im Hafen


Magdeburg (pol) – Zu einem schweren Arbeitsunfall kam es am Dienstag im Magdeburger Hafen. Ein Arbeiter wurde getötet, sein Kollege schwer verletzt.

Gegen 12:15 Uhr wurden am Containerterminal des Hansehafens in Magdeburg Verladearbeiten durchgeführt, als es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem schweren Arbeitsunfall kam. Ein ca. 45 Tonnen schweres Betonsegment stürzte in den Laderaum eines Gütermotorschiffes. Dabei wurden zwei 22 Jahre alte Hafenarbeiter von herabstürzenden Teilen getroffen und gingen schwer verletzt über Bord.

Zwei weitere Personen, die Zeugen des Zwischenfalls waren, sprangen sofort den Betroffenen hinterher und konnten diese noch aus dem Wasser retten. Wie der wenig später eintreffende Rettungsdienst feststellte, wurden beide Hafenarbeiter durch den Unfall schwer verletzt.

Während einer von ihnen ins Städtische Klinikum gebracht wurde, transportierte man das andere Unfallopfer ins Magdeburger Uniklinikum, wo er wenig später seinen Verletzungen erlag.

Die beiden Ersthelfer, die den Verletzten hinterher gesprungen waren, mussten mit Unterkühlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Beide konnten aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?