Schwere Verletzungen nach Feuer in Altstadt


Bernkastel-Kues (pol) – Der Polizeiinspektion Bernkastel-Kues wurde am Donnerstagabend gegen 21.15 Uhr über Notruf mitgeteilt, dass es in der Altstadt in einer Wohnung über der Hebegasse brennen würde. Während die Wache sofort die Leitstelle der Feuerwehr alarmierte, begab sich eine Streife unverzüglich zur Brandstelle.

 
Dort angekommen wurde den Beamten gleich zugerufen, dass sich noch eine Person im zweiten Stock des Hauses befände. Mit zwei Nachbarn drangen die Polizisten in das Haus ein und begaben sich in das schon zum großen Teil mit Rauch gefüllte zweite Obergeschoss. Während die Tür zur Wohnung des Mannes offen stand, mussten die Beamten und die Helfer die Wohnzimmertür aufhebeln.

In dem total verrauchten Raum fanden sie im Schein ihrer Taschenlampen den 49-jährigen Wohnungsinhaber bewusstlos am Boden vor. Sie brachten ihn ins Treppenhaus, wo noch genügend Sauerstoff vorhanden war. Wegen der Schwere der Verletzungen konnten die Helfer ihn aber nicht weiter transportieren.

Wenig später trafen Feuerwehr und Rettungsdienst ein, sodass das Opfer nach draußen zur notärztlichen Versorgung gebracht werden konnte.

Die Feuerwehren aus Bernkastel, Kues und Noviand hatten den Brand schnell unter Kontrolle, entrauchten die Wohnung und suchten nach Brandnestern. Im Wohnzimmer wurde bei der ersten Betrachtung festgestellt, dass der Brand wohl in dem dort aufgestellten Bett ausgebrochen sein muss. In diesem Raum waren alle Fenster verschlossen, sonst wäre es aller Wahrscheinlichkeit zu einem offenen Feuer gekommen, der in den engen Gassen der Altstadt mit sehr dichter Bebauung im Fachwerkstil verheerende Auswirkungen hätte haben können.

Im Einsatz waren die Feuerwehren mit 45 Mann, das DRK mit acht Kräften (darunter ein Notarzt sowie der leitende Notarzt) sowie die Polizei mit sechs Beamten.

Der 49-Jährige erlitt so schwere Brandverletzungen und eine schwere Rauchgasvergiftung, dass akute Lebensgefahr besteht. Er wurde noch in der Nacht in eine Spezialklinik nach Ludwigshafen verlegt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?