Schwere Verletzungen durch Stromschlag


Geiselhöring (pol) – Ein 15-jähriger Junge erlitt am frühen Freitagabend (04.01.2013) in Geiselhöring (Bayern) einen Stromschlag. Er hatte versucht, einen Draht von einer Hochspannungsleitung zu ziehen. Der Junge trug schwere Verletzungen davon.

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Zwischenfall am Freitag gegen 17.45 Uhr. Eine Gruppe Jugendlicher hielt sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Freizeitgelände am Ortsausgang in Richtung Straubing auf. Ein 16-Jähriger warf einen, mit einem Stein beschwerten Draht über die vorbeiführende Hochspannungsleitung. Ziel war es offenbar, Funkenflug oder Kurzschluss zu verursachen.

Anschließend wollte ein 15-Jähriger den herabhängenden Draht wieder von der Hochspannungsleitung herunterziehen. Beim Erfassen des Drahtes wurde der Strom jedoch durch seinen Körper in die Erde abgeleitet. Der Jugendliche zog sich dabei Verbrennungen zu.

Rettungsfachkräfte des BRK versorgten den schwer verletzten Jungen und brachten ihn zunächst in eine Klinik nach Mallersdorf. Später wurde der 15-Jährige in eine Spezialklinik verlegt.

One Response to “Schwere Verletzungen durch Stromschlag”

  1. Kai Liebing via Facebook on Januar 7th, 2013 19:01

    In Sachsen ist jetzt der größte XXL-Rettungswagen (rollende Intensivstation) im Einsatz:

    http://www.mdr.de/sachsen/xxl-krankenwagen100.html

    Es wäre natürlich toll, wenn es in dem XXL-Rettungswagen auch ein Rettungsperfusionssystem (Jenaer Universalperfusionssystem / minimalinvasive Hybrid-Herz-Lungen-Maschine) geben würde. Beispielsweise reanimationspflichtige Herzinfarktpatienten könnten sofort vor Ort an die Mini-HLM angeschlossen werden und im Herz-OP mit demselben Universalperfusionssystem operiert oder im Herzkatheterlabor behandelt werden. Viele Menschenleben könnten damit zusätzlich gerettet werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?