Schwer Verletzter bei KTW-Unfall


Hannover (ots) – Ein 78 Jahre alter Mann, der in einem Krankenwagen nach Hause gebracht werden sollte, ist bei einem Unfall in Hannover am Dienstag Mittag lebensgefährlich verletzt worden. Ein 73 Jahre alter Mann befuhr mit seinem Mercedes Benz 300 E von der Müllkippe kommend die K 123 Richtung Burgdorf. Dabei bemerkte er, dass die rechte Fondtür nicht richtig geschlossen war und hielt an, um sie von der 69 Jahre alten Beifahrerin schließen zu lassen. Der 22-jährige Fahrer eines nachfolgenden Krankenwagens erkannte diese Situation offensichtlich zu spät und leitete erst im letzten Moment eine scharfe Bremsung ein. Hierdurch wurde der im Krankenwagen in einem Rollstuhl sitzende 78 Jahre alte Patient, der zuvor in einem Krankenhaus in Lehrte zur Behandlung war und zu seinem Wohnort nach Burgdorf gebracht werden sollte, nach vorn katapultiert.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der Rollstuhl im Fahrzeugfond festgezurrt, der 78-Jährige jedoch nicht weiter gesichert. Der Mann schlug dabei mit dem Kopf gegen eine innenliegende Fahrzeugkante zwischen dem Fondbereich und den Sitzplätzen und zog sich hierbei lebensgefährliche Kopfverletzungen zu. Zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam es nicht.

Der 78-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den 22 Jahre alten Fahrer des Krankentransportwagens und dessen 30 Jahre alten Mitfahrer eingeleitet.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?