Schwarzwald: Dreijähriger stirbt nach Sturz


Freiburg (BW) – Ein dreijähriger Junge ist am Sonntag (12.01.2014) beim Spielen auf der Nordseite des Blechen abgerutscht und einen Abhang hinabgestürzt. Das Kind zog sich so schwere Verletzungen zu, dass es noch an der Einsatzstelle starb.

Die Bergwacht Schwarzwald wurde gegen 13.40 Uhr alarmiert. Beim Versuch, seinen Sohn zu retten, stürzte der Vater ebenfalls ab und zog sich schwere Verletzungen zu.

Zunächst war unklar, wo genau sich die Absturzstelle befand. Einer der beiden am Einsatz beteiligten Rettungshubschrauber konnte den Vater dann aber ungefähr 200 Meter unterhalb der Absturzstelle ausfindig machen. Auch das Kind wurde unweit dieser Stelle gefunden. Es war über 700 Meter den Abhang hinabgestürzt und konnte nur noch tot geborgen werden.

Mittels Seilwinde wurde der Schwerverletzte vom Schweizer Rettungshubschrauber „Rega 2“ durch einen Luftretter der Bergwacht Schwarzwald gerettet. Anschließend erfolgte die medizinische Erstversorgung auf dem Gipfel des Belchens durch die Besatzung des Freiburger Rettungshubschraubers „Christoph 54“ und die Bergwacht. Danach wurde der 36-Jährige in die Freiburger Uniklinik geflogen.

Die Angehörigen des Jungen wurden vom Notfallnachsorgedienst des Roten Kreuzes betreut.

„Im Bereich der Absturzstelle war der Boden stark vereist“, erklärt der Landesleiter Bergrettung der Bergwacht Schwarzwald, Mirko Friedrich. „Unsere Einsatzkräfte konnten in diesem Bereich nur mit Steigeisen sicher agieren.“

Neben den beiden Rettungshubschraubern und drei Rettungswagen kamen knapp 30 Bergretter der Ortsgruppen Schönau, Münstertal und Wieden zum Einsatz.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?