Schwarzer Heiligabend in Unterfranken


Frickenhausen (pol) – Schwarzer Heiligabend in Unterfranken: Bei zwei Verkehrsunfällen nahe Würzburg und Aschaffenburg starben zwei Autofahrer, zwei weitere Personen wurden schwer verletzt. 

Gegen 09.00 Uhr fuhr eine 35-Jährige von Erlach kommend auf der abschüssigen und kurvigen Strecke in Richtung Frickenhausen (Landkreis Würzburg). Obwohl dieser Bereich in den Morgenstunden erst gestreut worden war, war die Fahrbahn glatt. Die Frau verlor aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihren Opel Corsa und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte sie mit der Beifahrerseite gegen einen VW-Polo, der dabei frontal mit voller Wucht getroffen wurde.

In dem gerammten Auto erlitt die 71-jährige Beifahrerin so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle starb. Der Fahrer, der 35-jährige Sohn der Getöteten, wurde schwer verletzt mit einem Rettungsfahrzeug ins Krankenhaus gebracht. Die Unfallverursacherin trug lebensgefährliche Verletzungen davon. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber nach Würzburg geflogen.

Die Arbeit der Ochsenfurter Polizei wurde von den Feuerwehren aus Marktbreit, Ochsenfurt, Frickenhausen und Zeubelried unterstützt, die mit knapp 40 Mann im Einsatz sind. Die Rettungsleitstelle hatte neben der Besatzung des Rettungshubschraubers noch zwei Rettungswagen, einen weiteren Notarzt und einen Notfallseelsorger entsandt.

Ebenfalls an Heiligabend war bereits gegen 04.20 Uhr ein 20-Jähriger bei Aschaffenburg ums Leben gekommen. Der junge Mann war mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt und hatte sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?