Schützenfest Hannover: ruhiger Verlauf


Hannover (DRK) – Nach zehn Tagen Schützenfest in Hannover zog das DRK aus der Region Hannover am Sonntagnachmittag (13.07.2014) eine positive Bilanz.

Nach Angaben des Veranstalters kamen zirka 1,2 Millionen Besucher zum weltgrößten Schützenfest. Das DRK zeigte sich mit dem Einsatzverlauf sehr zufrieden. „Für das DRK war es eine eher ruhige Veranstaltung“, so DRK-Gesamteinsatzleiter Florian Peters. „Insgesamt mussten 440 Besucher des Schützenfests durch die Helfer des DRK versorgt werden.“

Insgesamt mussten die DRK-Sanitäter…

•    …etwa 300 kleinere Versorgungen und Hilfeleistungen wie Prellungen oder Kreislaufprobleme behandeln,
•    …zirka 140 Patienten in der mobilen Sanitätsstation am Herrenhäuser Tor versorgen,
•    …und 56 Transporte in eine Klinik zur weiteren Behandlung oder Abklärung nach Stürzen oder größeren Verletzungen durchführen.
•    …Dreimal musste ein Notarzt den Transport ins Krankenhaus zu begleiten.

Das Konzept, die umliegenden Kliniken und den Rettungsdienst der Stadt Hannover zu entlasten, sei aufgegangen, so DRK-Regionsbereitschaftsleiter Michael Meyen. Nur zehn Mal musste die Rettungsleitstelle den regulären Rettungsdienst mit einem Rettungswagen auf den Schützenplatz alarmieren, weil die beiden DRK-Rettungswagen im Einsatz waren.

Unterstützt wurde das DRK beim Schützenausmarsch am letzten Sonntag (13.07.2014) wie auch an den letzten Tagen durch 40 Helfer des ASB, der Johanniter und der Malteser aus Hannover.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?