Schottland bricht Katastrophenübung ab


Lanarkshire, GB (rd.de) – Mit einer vierwöchigen Übung wollte Schottland die Mechanismen zur Eindämmung einer Epidemie überprüfen. Die Übung wurde abgebrochen und gegen die reale Gefahr der Schweinegrippe getauscht.

Die Übung mit dem Namen „Kalte Krähe“ der schottischen Regierung für den Zivilschutz startete am Montag den 27.April 2009 und war für eine Dauer von vier Wochen vorgesehen. Die Planung sah vor, auch die Krankenhäuser und den Rettungsdienst von Lanarkshire in die Übung mit einzubeziehen.

Doch ausgerechnet in Lanarkshire wurden nun zwei Verdachtsfälle auf eine Infektion mit der Schweinegrippe offiziell bestätigt. Betroffen ist ein junges Ehepaar, das am 21. April 2009 von seiner Hochzeitsreise aus Mexiko zurückkehrte.

Die Katastrophenübung wurde daraufhin abgeblasen. „Unter den augenblicklichen Umständen glauben wir, dass unsere Ressourcen bei der Schweinegrippe besser eingesetzt werden können“, zitiert das britische Health Service Journal einen Regierungssprecher.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?