Schocktherapie für Berufsschüler


Münster (pol) – Die Polizei Münster wird in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Münster am Freitag an der Domagkstraße, hinter dem Gebäude der Unfallchirurgie, einen schweren Verkehrsunfall simulieren.

Ab 11.00 Uhr können etwa 180 Schüler des Hansa Berufskollegs die Rettung eines lebensecht geschminkten „Unfallopfers“ und den Ablauf der Rettungskette hautnah erfahren und sehen, wie Rettungskräfte und Polizei zusammenarbeiten. Anschließend werden im alten Vorlesungssaal des Klinikums Unfallfolgen eindringlich dargestellt und durch die Vorführung eines Schockvideos untermauert.

Gerade Alkohol stellt im Verkehr ein großes Risiko dar. Um den Einfluss von Alkohol auf die Fahrtüchtigkeit zu verdeutlichen, können die Schüler vor Ort auch zwei Rauschbrillen mit unterschiedlicher Promillesimulation testen. Denn bereits ab 0,3 ‰ schätzt man Entfernung und Geschwindigkeit falsch ein, ab 0,5 ‰ lässt die Sehleistung nach, ab 0,8 ‰ setzt der Tunnelblick ein und die Reaktionszeit nimmt um 50 % zu und ab 1,1 ‰ erhöht sich die Risikobereitschaft erheblich.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?