Schiffbrüchige Jollensegler auf dem Stettiner Haff


Ueckermünde (DGzRS) – Für zwei Jollensegler ging ihre Ausfahrt auf dem Stettiner Haff am Sonntagnachmittag (22.09.2013) an Bord des Seenotrettungsbootes „Gerhard Ten Doornkaat“ zu Ende.

Gegen Mittag kenterte die etwa fünf Meter lange Jolle der beiden Segler bei Windstärken um fünf Beaufort rund zwei Seemeilen (ca. 3,5 Kilometer) vor Dargen. Die Segler trugen dunkle, normale Kleidung und keine Rettungswesten. Sie retteten sich auf das gekenterte Boot, hatten jedoch keine Möglichkeit, Hilfe anzufordern. Dieser Bereich am Nordufer des Haffs wird kaum befahren.

In der ausweglosen Situation versuchte der Mann, bei 15 Grad Wassertemperatur an Land zu schwimmen. Nach wenigen Metern gab er auf und kehrte um.

Gegen 13.30 Uhr bemerkte die im Revier fahrende „Greif von Ueckermünde“ die Schiffbrüchigen, die winkend auf sich aufmerksam machten. Die Jugendsegelyacht hielt auf die unterkühlten Schiffbrüchigen zu, nahm sie an Bord und alarmierte die Seenotretter.

Kurz darauf traf die „Gerhard Ten Doornkaat“ am Unglücksort ein. Die Seenotretter übernahmen die Schiffbrüchigen, versorgten sie, statteten sie mit trockener, wärmender Kleidung aus und brachten sie nach Dargen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?