RTW-Unfall: Kollegin eingeklemmt


Bruchsal (FF) – Am Donnerstagmorgen gegen 6:30 Uhr verunglückte ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes während einer Alarmfahrt auf der  Kreuzung B3/B35 in Bruchsal.

Bei dem Unfall waren sechs Personen mit vier Fahrzeugen beteiligt, wobei die Beifahrerin des Rettungswagens eingeklemmt wurde. Sie wurde mittelschwer verletzt und von Kräften der FF Bruchsal befreit. Alle weitern Beteiligten kamen mit leichten Verletzungen davon. Ein Rollerfahrer dessen Roller vom Rettungswagen überrollt wurde, konnte sich durch einen beherzten Sprung auf die Seite retten.

Der sich auf einer Einsatzfahrt Richtung Helmsheim befindliche Rettungswagen war kurz vor der Kreuzung auf die Gegenfahrbahn gewechselt, da alle drei Spuren Richtung Osten zu waren. Just du dem Zeitpunkt, als der Rettungswagen in die Kreuzung einfuhr, schaltete die Ampel auf Grün. Der erste Pkw bog links ab in Richtung Stadtmitte und kollidierte mit dem Rettungswagen.

Durch den Aufprall wurde der Pkw über die Kreuzung Richtung Osten geschleudert. Der Rettungswagen jedoch fuhr gerade auf der Gegenspur weiter über die Kreuzung.

Ein an der Ampel stehenden Motorrollerfahrer sah den Rettungswagen auf sich zukommen, sprang von seinem Fahrzeug ab und rettete sich durch einen beherzten Sprung über die Leitplanke, bevor sein Roller überfahren wurde und der RTW auf einen an der Ampel stehenden LKW krachte.

Der organisatorische Leiter Rettungsdienst war mit drei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Drei der sechs Personen wurden zur weitern medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Bericht: Werner Rüssel (Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?