RTW kracht in Imbissbude


Bad Wünnenberg, Leiberg (pol) – Mit Blaulicht und Martinshorn geriet der Rettungswagen in einer Linkskurve ins Schleudern und bohrte sich schließlich in eine Imbissbude. Glücklicherweise hatte der Imbiss noch geschlossen.

Der 38 jährige Führer eines Rettungswagens (RTW) befand sich am Sonntag unter Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten auf der Anfahrt zu einer Unfallstelle in Bad Wünnenberg, Fürstenberg. Innerhalb der Ortschaft Leiberg, Aftetal geriet der RTW ausgangs einer leichten Linkskurve ins Schleudern. Danach prallte das Fahrzeug gegen ein Wohnhaus und anschließend frontal in eine Imbissbude. Dabei wurde der Kundenbereich der Imbissbude nahezu vollständig zerstört. Zum Unfallzeitpunkt war der Imbiss noch geschlossen.

Der Führer des RTW, sowie sein 33 jähriger Kollege wurden beide leicht verletzt und durch eine nachrückende RTW-Besatzung versorgt. Der Sachschaden betrug ca. 120.000 Euro.

2 Responses to “RTW kracht in Imbissbude”

  1. Frank on Februar 15th, 2011 16:59

    Zu meiner RD-Zeit hatten Unfälle Seltenheitswert. In den 80ern hatte man neben richtigen Fahrzeugen aber auch noch die routinierten Fahrer eingesetzt. Ich frage mich, woher der ganze Blaulichtschrott kommt???

  2. Alex on März 2nd, 2011 21:34

    Könnte es an folgendem liegen?

    1. Das Einsatzaufkommen war deutlich geringer?
    2. Unfälle in anderen Landkreisen / Bundesländern etc. sind oft gar nicht so publik geworden.
    3. Die Mentalität der Autofahrer hat sich geändert.
    etc…..

    Auch heute gibt es durchaus vernünftige Fahrzeuge und routinierte Fahrzeuge.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?