Rostocker Tropenmediziner warnt vor neuen Epidemien


Prof. Dr. Emil C. Reisinger (Foto: Universität Rostock)

Rostock (idw) – Eine Mikrobe namens EHEC versetzte Ärzte, Forscher und Gesundheitsbehörden Anfang Mai 2011 in Alarmbereitschaft. Jetzt warnt Professor Reisinger, Direktor der Universitäts-Tropenmedizin in Rostock, vor weiteren Erkrankungen, die von Südeuropa nach Deutschland vordringen werden.

„Neue Grippe-Subtypen können Epidemien und Pandemien auslösen“, so der Experte. „Die neuen Viren, die weltweite Pandemien auslösen können, besitzen ein neu kombiniertes Erbmaterial und damit auch neue krankmachende Eigenschaften.“ Reisinger erwartet in den nächsten fünf Jahren, dass das so genannte Denguefieber und das Chikungunya Fieber, die von Mücken übertragen werden, auch bei uns ausbrechen werden.

Sorge macht dem Tropenmediziner auch das Krim-Kongo-Virus, das von Zecken übertragen wird und derzeit in der Türkei und in Griechenland auftritt. „Das ist ein gefährliches hämorrhagisches Virus, vergleichbar mit Ebola, mit hoher Sterblichkeitsrate“, sagt der Rostocker Mediziner. Aus der türkischen Schwarzmeerregion wurden aufgrund von Krim-Kongo-Fieber in den letzten Jahren mehrere Todesfälle gemeldet. Im Juni 2008 wurden erstmals in der Gegend um die Urlauberstadt Antalya am Mittelmeer Patienten mit Verdacht auf Krim-Kongo-Fieber behandelt. Reisinger mahnt an, dass die Tierbestände gut überwacht werden müssen. „Hier lauert eine große Gefahr, dass Krankheiten vom Tier auf Menschen übertragen werden“.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?