Rollstuhlfahrer stranguliert sich mit Jacke


Oberhausen (ots) – Der Aufmerksamkeit einer 28 Jahre alten Frau dürfte ein Rollstuhlfahrer am Freitag in Oberhausen sein Leben zu verdanken haben. Er saß auf einem Parkplatz leblos in seinem Rollstuhl und hatte sich zuvor offenbar ungewollt mit seiner eigenen Jacke stranguliert.

Die 28-jährige Frau saß laut Polizei in einem Linienbus und war gegen 11.30 Uhr auf dem Weg zur Arbeit. Auf dem Höhenweg wurde sie auf einen Rollstuhlfahrer aufmerksam. Der 70-jährige Mann saß auf einem Parkplatz mit dem Oberkörper nach vorn gebeugt in seinem Rollstuhl.

An der dortigen Haltestelle stieg die Frau aus und lief sofort zu dem Rollstuhlfahrer. Das Gesicht des Mannes war bereits blau angelaufen, und einen Puls spürte die Frau ebenfalls nicht mehr. Sie leitete Erste-Hilfe-Maßnahmen ein und verständigte den Rettungsdienst.

Notarzt und Rettungswagen erschienen vor Ort, übernahmen die Erstversorgung und brachten den 70-Jährigen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Wie die Polizei rekonstruieren konnte, war der Mann offensichtlich mit seinem elektrischen Rollstuhl unterwegs gewesen, als sich seine Regenjacke in den Vorderreifen des Rollstuhls verfing und er sich dadurch mit seiner eigenen Jacke unglücklicherweise strangulierte.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?