Risikofaktoren begünstigen Überleben beim Herzinfarkt


Lakeland, FL., USA (rd.de) – Der US-Kardiologe John G. Canto von der Watson Clinic in Lakeland, Florida fand heraus, dass Menschen mit eingängigen Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, Übergewicht, Hyperlipidämie und Diabetes ihren ersten Herzinfarkt deutlich häufiger überleben, als Patienten ohne Risikofaktoren.

“Wir haben die Daten von über 542.000 Patienten untersucht, die ihren ersten Herzanfall erlitten und Zusammenhänge zu mehreren Risikofaktoren gesucht“, erklärte Canto gestern im Rahmen einer Pressemitteilung der Watson Clinic. Verblüffenderweise stellte sich dabei heraus, dass die Sterberate bei Patienten ohne Risikofaktoren deutlich anstieg. Von den verstorbenen Patienten die keine Risikofaktoren hatten starben 15 % im Krankenhaus. Bei denen, die wenigstens vier Risikofaktoren aufwiesen, waren es nur 4 %.

Wer nun deshalb die Diät abbricht oder das Rauchen wieder anfangen will, dem sei der Pferdefuß an der Untersuchung nicht vorenthalten: Die Patienten mit Risikofaktoren erlitten im Schnitt mit 57 Jahren den ersten Herzinfarkt. Menschen ohne Risikofaktoren lebten herzgesund satte 15 Jahre länger und bekamen ihren Infarkt erst mit 72 Jahren.

Die Studie wurde gestern im Journal of the American Medical Association veröffentlicht.

One Response to “Risikofaktoren begünstigen Überleben beim Herzinfarkt”

  1. Jörn on November 17th, 2011 13:00

    DANKE für den letzten Satz. Statistik ist ja so etwas Schönes. 🙂 🙂

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?