Rettungswagen in Berlin verunglückt


Berlin (BF) – Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Rettungswagen und einem Auto kam es gestern Nachmittag in Hellersdorf. Vier Personen – darunter die RTW-Besatzung – wurden verletzt.

Nach ersten Ermittlungen war der Rettungswagen gegen 13 .30 Uhr mit Martinshorn und Blaulicht in der Chemnitzer Straße in Richtung Alt-Kaulsdorf unterwegs. Der 81-jährige Fahrer eines Toyota scherte nach links aus, um auf einen Supermarktparkplatz zu fahren. Dabei kollidierten beide Fahrzeuge, wobei der Autofahrer, seine 59-jährige Beifahrerin sowie die Insassen des Rettungswagens, zwei 27 und 36 Jahre alte Beamte der Feuerwehr, verletzt wurden. Alle Vier kamen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Chemnitzer Straße war rund vier Stunden zwischen Am Niederfeld und Heerstraße gesperrt.

5 Responses to “Rettungswagen in Berlin verunglückt”

  1. Chris Tenicht via Facebook on Juni 21st, 2012 11:51

    Wieder ein Autofahrer jenseits der 70

  2. Jörn on Juni 21st, 2012 12:18

    @Chris Tenicht: = “Kriegst du nicht?” Schönes Pseudonym! Aber was wollen Sie uns damit sagen/suggerieren? Dass man gefälligst mit spätestens 70 Lenzen sozial(versicherungs-)verträglich “abdanken” solle? Wie eine reine Tatsachenfeststellung klingt ihr fb-Comment für mich nämlich nicht!

    Sommerlich-sonnige Grüße aus dem Südwesten

  3. Andreas Bühler on Juni 21st, 2012 23:54

    Manchmal frage ich mich, wie groß eigentlich RTW’s noch sein müssen um von den anderen Verkehrteilnehmern wahr genommen zu werden.
    Bin mir sicher,daß jeder RTW-Fahrer das unterschreibt !
    Die immer bessere Schallisolierung der KFZ’s verbunden mit dem höher werdenden Ablenkungspotential (noch ne Leuchtdiode im Armaturenbrett,Freisprechtelefon,Soundanlagen,falsch eingestellte Hörgeräte u.v.m.) lassen doch den Führer eines KFZ’s die “Aussenwelt” immer weniger “an sich heran”. Die Auto’s mutieren zu “kleinen persönlichen Welten” bzw. “eigenen Festungen”. Also stärke Hörner sind da die falsche Antwort. Aber flat-sreens statt Frontblitzer vorne – riesen flat’s an den Seiten und noch stärkere Stroboskopleuchten ?

  4. Jörn on Juni 22nd, 2012 08:49

    Kleiner Denk-Anstoß, lieber “Chris Tenicht”, als NACHTRAG: Die gefährlichsten sieben Jahre im Straßenverkehr sind jene von 18 bis 24 – nicht jene ab 81! Man sollte also die Ergebnisse der Unfallforschung zur Kenntnis nehmen und nicht die Sachlage um-drehen ;-) Es fordert ja auch keiner, dass man den 18- bis 24-Jährigen den Führerschein abnimmt bzw. nicht erteilt. Wobei, warum eigentlich nicht? Dann wäre in ferner Zukunft vielleicht auch die von Ihnen geschilderte Gefahr gebannt, dass “wieder ein Autofahrer jenseits der 70″ einen Unfall verursacht. ;-) ;-)

    http://multiplikatoren.checkwerfaehrt.de/files/DESTATIS_Unfaelle18bis24jaehrigen5462406107004propertyfile.pdf (darin Zahlen für das Jahr 2010)

    Schönes Wochenende

  5. Hagen on Juni 22nd, 2012 10:37

    @Andreas_Buehler: Wie waere es denn mit der richtigen Farbgebung? Eurogelb und schwefelgelb statt hellelfenbein und weiß? Oder statt Feuerwehrrot? Hat Coca-Cola naemlich auch. Denn auf die Groesse kommt es auch nicht immer an… ;)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?