Rettungshundestaffel findet hilflose Seniorin


Lübeck (ots) – Am Sonntag meldeten Angestellte einer Seniorenresidenz in der Eschenburgstraße gegen 19.00 Uhr eine 86-jährige Bewohnerin als vermisst. Die Frau hätte Schwierigkeiten, sich zu orientieren, und wäre seit 17.00 Uhr nicht mehr gesehen worden.Die Polizei begann sofort mit Suchmaßnahmen im Gebäude selbst sowie im näheren Umfeld. Aufgrund des schlechten Wetters – es herrschte stundenlanger Dauerregen bei etwa acht Grad Celsius – forderten die Polizisten eine Rettungshundestaffel und die Bundespolizei mit einer Wärmebildkamera zur Unterstützung an.

Gegen 20.30 Uhr trafen die Kräfte ein. Ab 21.00 Uhr durchsuchten 14 Mitarbeiter der Rettungshundestaffel Schleswig-Holstein Ost mit neun Diensthunden den in der Nähe der Residenz gelegenen unübersichtlichen, unbeleuchteten und sehr verwinkelten Burgtorfriedhof.

Um 21.20 Uhr fanden die Helfer die völlig durchnässte und schon unterkühlte Seniorin. Die Frau war abseits des Hauptweges auf weichem Boden gestürzt und konnte aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen. Ein Rettungswagen brachte die ansonsten unverletzte Rentnerin in die Uniklinik.

Ohne den Einsatz der „hoch motivierten Unterstützungskräfte“, so die Polizei, wäre die Vermisste wohl am Abend nicht mehr gefunden worden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?