Rettungshund im Ruhestand mit guter Nase


Bad Neustadt/Saale (pol) – Offenbar hat Rettungshund „Brandy“ auch im Ruhestand nichts von seiner guten Nase eingebüßt. Diesem Umstand hat nämlich eine 74-Jährige möglicherweise ihr Leben zu verdanken.

Die Rentnerin war am Dienstagmorgen spurlos aus einem Seniorenheim in Bad Neustadt/Saale (Bayern) verschwunden und dann von dem Vierbeiner gefunden worden. Er war mit seinem Herrchen Gassi gegangen und machte dabei den Fund. Die Rentnerin wurde nach Angaben der Polizei mit Unterkühlung und Kopfplatzwunde in ein Krankenhaus gebracht.

Eine Mitarbeiterin des Seniorenheimes hatte sich gegen 10.00 Uhr bei der Polizeiinspektion Bad Neustadt/Saale gemeldet und das Verschwinden der 74-Jährigen mitgeteilt. Zuvor hatte das Pflegepersonal im Stadtgebiet selbst erfolglos nach der älteren Dame gesucht. Auf Grund des Gesundheitszustandes der Vermissten war Eile geboten.

Als die Beamten gerade eine große Suchaktion einleiten wollten, kam bereits der erlösende Anruf eines Mannes aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld. Der 36-Jährige war früher Mitglied der BRK-Rettungshundestaffel Rhön-Grabfeld, wobei auch sein Hund „Brandy“ jahrelang mit von der Partie war. Der Vierbeiner ist mittlerweile aus dem aktiven Rettungshundegeschäft altersbedingt ausgeschieden, hat sich aber offensichtlich die gute Nase auch auf seine alten Tage bewahrt. Der 12-jährige ehemalige Rettungshund fand die Vermisste in der Fränkischen Saale im Bereich einer alten Kläranlage.

Der Mann, der bei der Rettungsaktion völlig durchnässt wurde, hatte die Rentnerin fast schon allein herausgezogen, bis er dann vom inzwischen eingetroffenen Rettungsdienst unterstützt wurde. Gemeinsam gelang es, die Seniorin über eine drei Meter hohe Uferböschung hinweg zu retten. Die Frau war ansprechbar und bestätigte, dass sie die Vermisste sei. Nach einer ersten ärztlichen Versorgung vor Ort kam die 74-Jährige in eine Klinik.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?