Rettungsdienst im Kreis Olpe zu langsam


Olpe (pm) – Weil der Rettungsdienst im Kreis Olpe seine Hilfsfristen nicht einhalten kann, will die SPD-Kreistagsfraktion das Thema erneut auf die Tagesordnung setzten.

„In allen Rettungsdienstbereichen im Kreis Olpe ist der Rettungsdienst mit Ausnahme von Attendorn nicht schnell genug an den Notfall-Einsatzorten“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Olpe, Renate Kraume. Bei einer Klausurtagung beschäftigten sich jetzt die SPD-Kreistagsmitglieder ausführlich mit dem Rettungsdienst. Nach Auskunft der Kreisverwaltung sei im Jahr 2011 die angestrebte Hilfsfrist von 12 Minuten in 90 Prozent der Einsätze (Zeitspanne bis zum Eintreffen am Einsatzort) nur bei der Rettungswache Attendorn mit 93,2 Prozent erreicht worden.

Bei allen anderen Rettungswachen liege die Quote mit 80,5 bis 81,3 Prozent deutlich unter der Zielmarke. Die SPD fordert, dass schnellstens Maßnahmen ergriffen werden, um die geplante Hilfsfrist einzuhalten. Bereits bei der letzten Fortschreibung des Rettungsdienstbedarfsplans im Jahr 2007 sei diese Forderung aufgestellt und im November 2011 fortgeschrieben worden. Auch wenn die Vorgaben bezüglich Verlagerung beziehungsweise Neubau der Rettungswachen, bis auf die Wache in Finnentrop, umgesetzt wurden, konnte die zu erreichende Hilfsfrist von 12 Minuten im Jahr 2011 im gesamten Kreisgebiet bei 6538 Einsätzen nur zu 83,37 Prozent erreicht werden. Die SPD-Kreistagsfraktion begrüßt daher, dass seit dem 1. Mai in der Rettungswache Finnentrop ein zweiter Rettungswagen im Einsatz ist. „Es sind aber weitere Optimierungsmaßnahmen kreisweit dringend erforderlich“, so die SPD-Sprecherin. Kraume kündigt an, dass der Rettungsdienst erneut Thema in der nächsten Kreistagssitzung sein wird.

3 Responses to “Rettungsdienst im Kreis Olpe zu langsam”

  1. Thomas Ko via Facebook on Mai 8th, 2012 10:09

    Naja, solang z.B. nicht in Wenden einen Rettungswache installiert wird, wird es weiterhin so schlecht bleiben. Da helfen auch ein weiterer RTW in Finnentrop nix. Und in Lennestadt steht weiterhin nur einer, oder ?

  2. Ingo vom roten Plus on Mai 8th, 2012 11:05

    Und hier macht sich schon die Geiz und Spar Mentalität bemerkbar!
    Die Herren die Sparmassnahmen und sonstige Streichkonzerte starten sollten mal überlegen, es geht nicht hier um Gegenstände, sondern um Menschen! Eure Steuerzahler und Wähler! Investieren ist angesagt!!!!

  3. Thomas Kolk on Mai 8th, 2012 12:07

    Ingo, mal langsam. So eine Gebrülle bringt und auch nicht weiter.

    Nur: Es war früher noch viel, viel schlechter. Es wurde nur eben nicht genug investiert. Aber gepaart und gestrichen wurde hier nicht wirklich…

    Das die Politik bisher nicht genug getan hat, liegt auf der Hand. Aber hier die dicken Keulen auszupacken bringt ihmo auch nix. Außer das man nicht gehört – jedenfalls nicht so, als wurde man die Probleme klar benennen und nicht mit diffusen Vorwürfen kommen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?