Rettungsassistent macht lange Finger


Köln (ots) – Die Kölner Polizei hat am Dienstagmorgen (12.03.2013) die Wohnung und den Arbeitsplatz eines 28-jährigen Rettungsassistenten durchsucht. Der 28-Jährige sei Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). Er stehe in dringendem Verdacht, die Bewusstlosigkeit eines 54-jährigen Patienten ausgenutzt und dessen Handy sowie Bargeld gestohlen zu haben.

Der Verdächtige war im Januar 2013 mit einem Kollegen zu einem Rettungseinsatz in die Kölner Innenstadt gerufen worden. Dort trafen sie in der Neumarktpassage auf den 54-Jährigen, der nach einem epileptischen Anfall gestürzt und bewusstlos geworden war. Anschließend wurde der Patient in ein Krankenhaus transportiert. Im Nachhinein stellte der 54-Jährige fest, dass ihm sein iPhone und Bargeld gestohlen worden waren.

Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass das Smartphone nach der Tat vom 28-Jährigen und dessen Familie genutzt worden war. Außerdem wurde der Rettungsassistent als Nutzer eines Handys ermittelt, das im August 2012 auf dem Hohenzollernring einem Jugendlichen (16) geraubt worden war.

Der 28-Jährige hat die Tat laut Polizei gestanden. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen besonders schweren Diebstahls und Hehlerei. Von seiner Tätigkeit als Rettungsassistent ist er von seinem Arbeitgeber freigestellt worden.

7 Responses to “Rettungsassistent macht lange Finger”

  1. Marcel Hergt via Facebook on März 12th, 2013 16:09

    echt dreist… es heißt Leben retten und nicht Hilflose beklauen!!

  2. Michel Klappmesser via Facebook on März 12th, 2013 16:26

    Das schreit nach Berufsverbot.

  3. Natascha Karen via Facebook on März 12th, 2013 16:30

    Na super und die leute sollen doch uns vertrauen….schande!

  4. Olaf on März 12th, 2013 17:05

    Da sieht man mal zu was uns die Gehälter treiben…….nein. Geht garnicht sowas, stimme dem zu, dass die Patienten uns vertrauen sollen. Berufsverbot ist ein wenig hart, 3 Monate suspendierung ohne Gehalt. Und eine Entschuldigung direkt beim Patienten. entweder Er ist abgebrüht, dann hilft eh nichtsmehr oder es hat andere gründe. Das wissen wir ja nicht. Aber ist sch….sowas

  5. Florian Biermann via Facebook on März 12th, 2013 18:05

    Was denn jetzt rs oder ra?

  6. Jörn on März 13th, 2013 11:41

    @Florian Biermann via Facebook 12.03.2013 – 18:05 Uhr: Auf jeden Fall kein NFS. 😉

  7. Frank Wagner on März 25th, 2013 00:58

    Also mal ehrlich, es ist eine riesen Schande daß so ein Mensch RA in einer sehr angesehenen Hilfsorganisation wie dem Arbeiter- Samariter- Bund tätig ist. Dieser RA schädigt den gesamten Bundesweiten und internationalen Namen, ich bin selber Mitglied beim Arbeiter- Samariter- Bund in Baden- Württemberg genauer gesagt beim Regionalverband Neckar- Alb e.V. MEIN DRINGENDER AUFRUF AN UNSERE BUNDESGESCHÄFTSSTELLE IN KÖLN, DAß DIESER RETTUNGS- ASISSTENT FRISTLOS AUS DIESER HILFSORGANISATION ENTLASSEN GEHÖRT UND SEINE QUALIFIZIERUNG AUF UNBESTIMMTE ZEIT EINGEZOGEN GEHÖRT UND ER NIE MEHR DIE CHANCE HAT DIESE WIEDER ZU ERWERBEN.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?