Rettungsaktion in luftiger Höhe


Erlangen (BRK) – Zu einer aufsehenerregenden Rettungsaktion kam es am Dienstagabend (16.04.2013) in der Erlanger Innenstadt.

Der Monteur eines Telekommunikationsunternehmens war gegen 16:45 Uhr auf dem Dach eines siebengeschossigen Hauses an der Henkestraße ausgerutscht. Dabei zog er sich eine komplizierte Beinfraktur zu. Aufgrund der schwierigen Verhältnisse (Neigung und Überhang des Daches) war die Rettung mittels Drehleiter nicht möglich.

Weil eine Rettung über die Dachluke aufgrund der geringen Größe ebenfalls ausschied, wurde über die Integrierte Leitstelle ein Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung aus Nürnberg angefordert. Außerdem alarmierte man die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr Nürnberg.

Nach dem Eintreffen des Hubschraubers wurde eine Notärztin, die ehrenamtlich auch für die Bergwacht tätig ist, angeseilt. Auf dem Dach des Hauses versorgte sie zusammen mit Rettungsassistenten den Patienten. Anschließend konnte er – auf einer Vakuummatratze liegend – mit einem Rettungssack per Seilwinde des Rettungshubschraubers vom Dach zum wartenden Rettungswagen gebracht werden. Der RTW stand vor dem Christian-Ernst-Gymnasium. Von hier ging es in ein Erlanger Krankenhaus.

Im Einsatz waren vom Rettungsdienst Erlangen ein Rettungswagen des ASB, eine Notärztin sowie der diensthabende Einsatzleiter des BRK-Rettungsdienstes, die Feuerwehr Erlangen und die Siemens Werkfeuerwehr mit einer Drehleiter.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?