Reizgas in Berufsschule versprüht


Berlin (pol/rd.de) – Mit dem Alarmierungsstichwort MANV II wurde am Dienstagvormittag die Feuerwehr Berlin zur Berufsschule in der Beilsteiner Straße nach Marzahn gerufen. Ein Unbekannter hatte dort Reizgas versprüht.

Gegen 10.15 Uhr wurde zunächst die Polizei zu der Schule gerufen, da dort insgesamt 16 Personen durch das im Hausflur versprühte Gas leicht verletzt worden waren. Um 10.36 Uhr ging der Alarm nach Auskunft der Berliner Feuerwehr auch in der integrierten Feuer- und Rettungsleitstelle ein.

Daraufhin wurden ein LAF, ein ELW sowie drei RTW und ein MTF 3 zur Einsatzstelle geschickt. Bei dem MTF 3 handelt es sich um einen Bus, der als mobile Unterbringungsmöglichkeit für Betroffene ausgelegt ist. Zusätzlich alarmierte man ein NEF.

Nach Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich heraus, dass der Einsatz weniger dramatisch war, als zunächst angenommen wurde. Das NEF konnte noch während der Anfahrt abbestellt werden. Die Rettungskräfte vor Ort kümmerten sich um die Verletzten, die über Reizungen der Augen und der Atemwege klagten. In allen Fällen handelte es sich nur um ambulante Behandlungen; keiner der Betroffenen musste in eine Klinik eingeliefert werden. Einsatzende für die Feuerwehr war um 11.02 Uhr.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?