Regionalbahn erfasst PKW


Ibbenbüren (pol) – Drei Todesopfer erforderte ein schwerer Verkehrsunfall am Bahnübergang Glücksburger Straße in Ibbenbüren.

Bei einem schweren Verkehrsunfall an einem Bahnübergang an der Glücksburger Straße sind am Donnerstagnachmittag drei Personen tödlich verletzt worden. In dem beteiligten PKW befanden sich der 57-jährige Fahrer, seine 45-jährige Ehefrau und ein 12-jährige Junge, alle aus Ibbenbüren.

Den Einsatzkräften war der Zusammenprall zwischen einer Regionalbahn und dem PKW gegen 17.10 Uhr gemeldet worden. Der von Osnabrück in Richtung Rheine fahrende Zug hatte den Wagen auf dem Bahnübergang erfasst und mehrere hundert Meter mitgeschleift.

Nach Zeugenangaben war der PKW gegen 17.10 Uhr auf der parallel zur Bahnlinie verlaufenden Gillmannstraße gefahren. An der Einmündung mit der Glücksburger Straße bog der PKW nach links ab und wurde vom Zug erfasst. Den Zeugenangaben zur Folge waren die Halbschranken zu dem Zeitpunkt geschlossen und die Lichtzeichenanlage in Betrieb.

Die Polizei und die Bundespolizei -Bahnpolizei- nahmen umfangreiche Untersuchungen an der Unfallestelle vor. Die Spuren wurden gesichert, um den genauen Verlauf des Unfalls rekonstruieren zu können.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?