Regensburg: DLRG ehrt Ersthelfer


Regensburg (pol) – In den Räumen des Polizeipräsidiums Oberpfalz wurden am Freitag (29.08.2014) zwei zivile Ersthelfer und vier Polizeibeamte mit der Leistungsnadel der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) des Landesverbandes Bayern ausgezeichnet.

Wie www.rettungsdienst.de berichtete, war am 12.08.2014 gegen 08.45 Uhr eine 85-jährige Frau in Regensburg vom nördlichen Donau-Ufer in den Fluss gestürzt. Eine Polizeistreife des Einsatzzuges Regensburg (eine Beamtin und drei Beamte) war kurze Zeit später vor Ort. Nachdem die Einsatzkräfte die im Wasser treibende Frau entdeckt hatten, sprangen drei Beamte sofort in die Donau. Mit vereinten Kräften gelang es ihnen, nach ca. 100 Metern die 85-Jährige in die Nähe des rettenden Ufers zu bringen. Hier warf ihnen ein zufällig anwesender Passant einen Rettungsring zu. Die geistesgegenwärtige Hilfe des Mannes sei mitentscheidend dafür gewesen, dass die Frau gerettet werden konnte, teilte die Polizei mit.

An Land wartete ein weiterer Passant, der unverzüglich mit Reanimationsmaßnahmen begann. Die Beamtin hielt den Funkkontakt zur Einsatzzentrale und koordinierte den Einsatz.

Nur das vorbildliche und perfekte Zusammenspiel der äußerst couragierten Bürger und der Polizeibeamten ermöglichte es, dass die Seniorin aus der Donau gerettet werden konnte, heißt es im Bericht der Polizei. Das Verhalten aller Beteiligten nahm die DLRG zum Anlass, alle Retter mit der Leistungsnadel des Landesverbandes Bayern und einer Urkunde auszuzeichnen. Die Nadel wird für herausragende Leistungen im Zusammenhang mit der Wasserrettung überreicht.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?