Rega: So viele Einsätze wie noch nie


Zürich (pm) – Die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) war mit 14.240 Einsätzen im Jahr 2011 so gefragt wie noch nie. 1953, ein Jahr nach ihrer Gründung, flog die Rega gerade mal deren sechs. Im Durchschnitt stehen die Rettungshelikopter heute pro Tag nahezu 30-mal im Einsatz.

Das Gros der 14.240 Rettungseinsätze entfällt auf die Hubschrauberflotte: Die Rettungshelikopter wurden 10.797-mal in den Einsatz gerufen. Während die Einsätze bei Lawinenunglücken zurückgingen, nahmen jene für akute Erkrankungen und Unfälle zu. Vor allem bei Sport- und Bergunfällen ist dies unter anderem auf die guten Wetterverhältnissen zurückzuführen. Noch nie flog die Rega zudem so viele Primäreinsätze. Auch mussten die Rettungshelikopter so oft wie noch nie bei Nacht fliegen (2083 Einsätze).

Die drei Ambulanzjets standen 698-mal im Einsatz, das sind vier Einsätze weniger als 2010. Auf Linienflügen begleiteten medizinische Teams der Rega insgesamt 147 Patienten zurück in die Schweiz. Diese Zahlen weichen nur wenig von denen im Vorjahr ab.

Hingegen hat das medizinische Notfallmanagement, die telemedizinische Betreuung von Patienten im Ausland, abgenommen, was sich laut Rettungsflugwacht durch ähnliche Angebote anderer Organisationen erklären lässt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?