Reanimation auf der Wiesn


München (BF) – Montagmorgen alarmierten Mitarbeiter eines Schaustellergeschäftes die Integrierte Leitstelle (ILST) der Berufsfeuerwehr über einen Notfall auf dem Oktoberfest. Ein 70 Jahre alter Mann klagte über Atembeschwerden.

Von der ILST wurde ein Rettungswagen des BRK zur Einsatzstelle entsandt. Im Laufe der Versorgung verlor der Mann das Bewusstsein und erlitt einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Sofort begann die Besatzung des Rettungswagens mit der Wiederbelebung des Patienten und alarmierte einen Notarzt nach. Der Besatzung des Rettungswagens des BRK sowie einem Feuerwehr-Notarzt der Wiesnwache gelang es, den Mann nach ca. 10 Minuten erfolgreich zu reanimieren.

Der 70-Jährige konnte mit einem eigenem, stabilen Herzrhythmus in eine Klinik gebracht werden. Seine Überlebenschancen werden nach ersten Einschätzung als gut angesehen.

Die diesjährige Jubiläumswiesn kann aus Sicht der Feuerwehr als durchaus lebhaft bezeichnet werden.
Im Bereich des Rettungsdienstes wickelte die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr bis Montag, 4. Oktober 2010 17.00 Uhr 2.603 Einsätze des Rettungs- und Sanitätsdienstes ab. Die rund um die Theresienwiese eingesetzten Feuerwehr-Notärzte kamen bisher 291 mal zum Einsatz.
Die Einsätze wurden durch sämtliche Rettungsdienstorganisationen und die Berufsfeuerwehr reibungslos abgearbeitet.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?