Randalierer bedroht Klinikpersonal und Rettungssanitäter


Frankfurt (ots) – Ein 31 Jahre alter Frankfurter hat am Mittwochnachmittag in einem Krankenhaus in der Ginnheimer Straße das Klinikpersonal der Notaufnahme sowie die Besatzung eines Rettungswagens mit einem Messer bedroht.

Der betrunkene Mann war kurz zuvor von dem Rettungswagen am Niddaufer aufgenommen worden. Von dort wurde er in die Notaufnahme des Krankenhauses gefahren. In der Notaufnahme sprang der Mann plötzlich von der Trage, zog aus der Kleidung ein schwarzes Wurfmesser mit einer 8,5 cm langen scharfen Klinge und bedrohte die beiden 45 und 30 Jahre alten Rettungssanitäter. Laut und nicht verständlich artikulierend ging der Mann auch auf das Klinikpersonal, zwei Frauen und einem Mann im Alter von 24, 30 und 23 Jahren, los. Die Bedrohten flüchteten in einen Behandlungsraum und verständigten die Polizei. Der Randalierer stach mit dem Messer in die geschlossene Tür des Behandlungsraumes, durchsuchte einen nahestehenden Arztkoffer und warf diesen in den Aufnahmeraum.

Nach dem schnellen Eintreffen der Polizeikräfte wurde der Randalierer von einer Polizeibeamtin des 13. Reviers mit deutlichen Worten angesprochen. Die Ansprache zeigte zügig Wirkung, der Mann warf sein Messer in die Ecke, legte sich auf den Boden und ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Einsatzkräfte und der Randalierer wurden nicht verletzt. Die Rettungssanitäter und das Klinikpersonal erlitten einen Schock.

Über die Motivation des Mannes liegen keine Erkenntnisse vor. Er wurde in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

3 Responses to “Randalierer bedroht Klinikpersonal und Rettungssanitäter”

  1. Matthias on April 1st, 2011 10:48

    2 Rettungssanitäter auf dem Rettungswagen? Ah ja….
    Er geht auf insgesamt 5 Leute los und die wissen sich nicht zu helfen?
    Die deutliche Ansprache der Polizeibeamtin zeigte zügig Wirkung? Sorry, aber das hab ich in 11 Jahre noch nicht erlebt. Schön wenn es solche fügsamen Randalierer überall gäbe.

    Über die Qualität des Berichtes kann man natürlich streiten. Aber dennoch wird hier wieder ein relativ aktuelles Problem thematisiert. In unserer Region gab es vor einem Jahr das erste Mal Fortbildung mit Bezug auf Eigenschutz im Rettungsdienst und ich konnte von dort sehr viel mitnehmen. Traurig dass immer öfters gerade die Leute angegriffen werden, die eigentlich helfen wollen….

  2. Status3 on April 1st, 2011 13:03

    Irgendwas widerspricht sich in dem Beitrag, Matthias! Zuerst wird kritisiert, dass sich 5 Leut nicht zu helfen wissen gegen einen bewaffneten Mann, dann wird auf Eigenschutz Fortbildungen verwiesen.

  3. charlie-zulu on April 1st, 2011 16:31

    Gegen ein Messer kann man sich nicht, schon gar nicht wenn man nicht trainiert ist, vernünftig verteidigen, auch wenn Filme etwas anderes suggerieren.

    Flucht ist die einzige Methode da unverletzt raus zu kommen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?