RA-Nachwuchssorgen in Mecklenburg-Vorpommern


Praktiantin Christiane Brusch wirft einen Blick in den Notfallkoffer. (Foto: Kraft / DRK Parchim)

Praktiantin Christiane Brusch wirft einen Blick in den Notfallkoffer. (Foto: Kraft / DRK Parchim)

Parchim (rd.de) – Neue Wege bei der Ausbildung von Rettungsassistenten geht man bei der DRK Rettungsdienst Parchim Ludwigslust gGmbH. Eine vergütete 3-jährige Ausbildung soll nun das Nachwuchsproblem lösen. Mecklenburg-Vorpommern klagt über einen Fachkräftemangel. Auch Gesundheitsberufe machen da keine Ausnahme. Der Mangel an Pflegekräften ist bereits manifestiert und das gleiche Szenario droht dem Rettungsdienst. „Die jungen, intelligenten Fachkräfte finden anderswo bessere Bedingungen vor und gehen weg“, beklagt DRK-Geschäftsführer Steffen Heine. Dort, wo sich einst rund 80 Bewerbungsmappen von Rettungsassistenten stapelten, sitzt Heine heute vor einer Bewerbung. „Das habe ich in meinen 15 Jahren Rettungsdienst noch nicht erlebt.“ Und das Rote Kreuz in Parchim wird neue Mitarbeiter brauchen. In spätestens vier Jahren gehen sechs Kollegen in Altersteilzeit. Nun hat man in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Schwerin eine Übereinkunft über die Ausbildung von Rettungsassistenten getroffen. Demnach wird die Rettungsdienstschule der Berufsfeuerwehr Schwerin die gesamte theoretische Ausbildung der DRK-Azubis zum Rettungsassistenten übernehmen. Auch der Führerschein zum Fahren der Einsatzfahrzeuge ist in der Absprache enthalten. Das DRK wird für die praktischen Ausbildungsbestandteile Sorge tragen. Erstmalig fühlt sich die Ausbildung zum Rettungsassistenten an, wie jede andere Berufsausbildung auch. Das DRK bildet aus, zahlt die Ausbildung und eine Vergütung: „Immerhin ist es uns so gelungen, alle acht Ausbildungsplätze zu belegen“, freut sich Heine. Auf der Rechnung für die Ausbildungsplätze bleibt das DRK aber offensichtlich alleine sitzen. Immerhin kostet die Ausbildung pro Azubi rund 7.000 Euro, hinzu kommen die Ausbildungsvergütungen von 300 Euro im ersten Jahr, 350 im Zweiten und 400 im dritten Jahr der Ausbildung. Bei den Krankenkassen stoßen die Anfragen des DRK auf taube Ohren. Die Kassen rechnen Ausbildungskosten nicht zu den Bedarfskosten des Rettungsdienstes. Viel Gesprächsstoff also für die nächsten Kassenverhandlungen.

4 Responses to “RA-Nachwuchssorgen in Mecklenburg-Vorpommern”

  1. bebebianka on Januar 25th, 2009 20:01

    Hallo auch wenn dieser Beitrag schon älter ist muß ich jetzt mal meinen Kommentar dazu abgeben

    warum gibt es Nachwuchssorgen ??? und wenn schon ,es gibt genug gut ausgebildete ,leider arbeitslose Rettungsassistenten .
    Jedesmal wenn meine Bewerbung zurück kam -auch vom DRK Parchim , hieß es nur es gibt keine freien zu besetzenden Stellen und nun lese ich hier das man sich Sorgen um das künftige Personal macht,
    Also Bewerbung ist wieder unterwegs

  2. Thomas on Januar 28th, 2009 21:08

    Deswegen es gibt gar keine Nachwuchssorgen in M-V das ist völlig übertrieben,
    denn wenn man sich bewirbt bekommt man doch eh eine Absage

  3. stefanie on November 27th, 2010 12:25

    dieser Bericht scheint sehr veraltet, weder DRK noch die ARGE – LWL halten es für nötig diese so genannten stellen zu besetzen fragt man nach ausbildung werden die leute knallhart abgewiesen ! also frage ich : ist dieser Bericht nur medien wirksam Dramatisiert worden oder was sollte damit erreicht werden?!

  4. Mario Gongolsky on November 28th, 2010 13:51

    Der Bericht ist vom September 2008. Das Problem, dass ein Beruf, bei dem man die Ausbildung aus eigener Tasche bezahlen muss Attraktivitätsprobleme bekommt, ist nun auch schon in der Politik angekommen. In der Sache ist der Artikel sicher korrekt. Dass genau hier dann die Ausbildungsplätze ruck-zuck weg sind, ist natürlich gut möglich.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?