Private Rettung für das Saarland


Saarbrücken (rd.de) – Bislang ist der Rettungsdienst im Saarland fest in der Hand der Hilfsorganisationen. Das könnte sich schon bald ändern. Nach Plänen der Regierungskoalition aus CDU, FDP und Grünen soll geprüft werden, ob auch Privatunternehmen in die Notfallrettung eingebunden werden können.

Das Saarland investiert in den Rettungsdienst: Nachdem erst kürzlich die neue Integrierten Leitstelle in Betrieb gegangen ist, sollen auch noch acht neue Rettungswachen entstehen. Im Zuge der Novellierung des Rettungsdienstgesetzes im Jahr 2012 soll nun untersucht werden, unter welchen Rahmenbedingungen eine Einbindung privater Rettungsdienste möglich ist. Bislang engagieren sich die privaten Anbieter im Bereich des Krankentransports, der Intensivverlegungen und – nach Informationen der Webseite der Privater Rettungsdienst Saar e.V. – im Bereich Katastrophenschutz. Beim Krankentransport haben die Privaten im Saarland rund 50 % Marktanteil.

One Response to “Private Rettung für das Saarland”

  1. Martin Bellmann on September 8th, 2011 21:22

    Die Politik hat aber übersehen, dass 7 der 8 „neuen“ Rettungswachen Verschiebungen innerhalb der bestehenden Wachen sind. Nach Bexbach geht ein RTW aus Homburg, nach Erftweiler-Ehlingen ein Fzg. aus Blieskastel, nach Kleinblittersdorf ein F…zg. aus Brebach, Schwalbach wird von einem RTW aus SLS besetzt, Rehlingen-Siersburg von der RW Dillingen und Schmelz-Limbach von Lebach aus. Nur Nonnweiler ist eine „echte“ neue Rettungswache, die ausgeschrieben wird

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?