Positive Bilanz der BRK-„Dienstreise“ nach Bremen


Foto: BRK Augsburg/Manuel HolderAugsburg/Bremen (BRK) – Das Bayerische Rote Kreuz aus Augsburg zieht eine positive Bilanz seiner „Diensreise“ nach Bremen. Anlässlich des DFB-Pokal-Halbfinales zwischen dem SV Werder Bremen und dem FC Augsburg hatten Einsatzkräfte des BRK die bayerischen Fans zum Auswärtsspiel nach Norddeutschland begleitet.

Vier erfahrene Einsatzkräfte begleiteten die Sonderzüge von Augsburg nach Bremen und standen für medizinische Notfälle in den Zügen zur Verfügung. Außerdem hatten die Augsburger Einsatzkräfte – nach Absprache mit den Bremer Kollegen – die Betreuung der Augsburger Fans im Gästeblock des Bremer Weserstadions übernommen.

Die Bereitschaften des Bayerischen Roten Kreuz in der Stadt Augsburg sind Sanitätspartner des FC Augsburg in der Augsburger Impuls Arena und sahen die Begleitung der heimischen Fans zu einem solch wichtigen Spiel als besondere Verpflichtung. Nach Informationen des BRK Augsburg sei es wichtig, dass die auswärtigen Fans vor Ort  Ansprechpartner hätten, die sich mit den Augsburger Gegebenheiten auskennen. Aber auch die Absicherung der insgesamt fast neun Stunden dauernden Zugfahrt nach Bremen und der Wege vom Bremer Hauptbahnhof in das Weserstadion stellten die Augsburger vor eine besondere Herausforderung.

Insgesamt können die Einsatzkräfte eine positive Bilanz ziehen. Die Augsburger Fans zeigten sich von ihrer besten Seite, und so mussten die Einsatzkräfte nur viermal eingreifen. Zwei Patienten mussten während der Anreise die Züge vorzeitig verlassen und wurden in Bad Hersfeld bzw. Hannover an den jeweils örtlichen Rettungsdienst übergeben. Weitere zwei Patienten wurden durch die Augsburger Einsatzkräfte im Weserstadion versorgt und konnten planmäßig die Rückreise antreten. Alle Patienten litten an den Folgen von Kreislaufkollapsen oder an alkoholbedingten Ausfällen. Schwerere Vorkommnisse waren nicht zu verzeichnen. Insgesamt waren die Einsatzkräfte 23 Stunden mit den Fans unterwegs.

3 Responses to “Positive Bilanz der BRK-„Dienstreise“ nach Bremen”

  1. campesino on März 25th, 2010 00:20

    Toller Job. 23 Stunden mit gröhlenden, saufenden Fußballfans unterwegs und drauf warten, wer als erstes seine Dosis nicht mehr verträgt. Da kommt richtig Freude auf. Wer sich sowas freiwillig antut…

  2. auanichhaun on März 26th, 2010 01:06

    Nach so einem konstruktiven Beitrag hätte ich ja noch gern gewußt, wie der Satz nach der drei Punkten weiter geht. Vielleicht teilt Campesino es uns noch mit, damit wir darüber diskutieren können.

  3. campesino on März 27th, 2010 16:46

    Ein Satz nach drei Punkten hat ein offenes Ende. Es ist gewissermaßen ein Stilmittel, welches eine Aussage gewollt nur sehr implizit zum Ausdruck bringt. Es setzt voraus, dass der Leser befähigt ist, sich diese Aussage aus dem vorher Gesagten zu erschließen. Insofern behindert Dich der nicht zu Ende geführte Satz nicht daran, eine Diskussion über diese implizite Aussage zu führen. Ich ewarte Deinen (sicherlich deutlich qualifizierteren und konstruktiveren) Beitrag also mit großer Spannung.

    MfG M. Campesino

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?