Polizisten reanimieren Kollegen


Lüneburg (ots) – Bundespolizisten haben am Mittwoch in Lüneburg durch schnelle erste Hilfe das Leben eines 65-jährigen Kollegen gerettet. Es handelt sich um einen pensionierten Polizisten der Polizei Lüneburg.

Der Lüneburger wollte um 15.15 Uhr mit seinem Pkw vom Gelände der Bundespolizei in der Rabensteinstraße fahren. Dabei erlitt er offenbar einen Herzinfarkt. Er verlor die Kontrolle über seinen Wagen und fuhr gegen das Stahltor des Bundespolizeireviers. Dann brach er bewusstlos über dem Steuer zusammen.

Bundespolizisten und eine Passantin eilten zu Hilfe. Puls und Atmung waren nicht mehr feststellbar. Per Atemspende und Herzdruckmassage hielten die Ersthelfer ihn am Leben. Dann setzten die Bundespolizisten den Defibrillator ihrer Wache ein und konnten den Mann stabilisieren.

Als der Rettungswagen eintraf, atmete der Patient wieder selbständig. Der Notarzt lobte den schnellen Einsatz der Beamten. Der 65-Jährige wurde in ein Krankenhaus in Lüneburg eingeliefert.

Erst am 22. Juni hatten Polizisten in Wiesbaden mit einem Defibrillator einem Mann das Leben gerettet (rettungsdienst.de berichtete).

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?